Samstag, 17. September 2016

Trump deutet erneut Gewalt gegen Clinton an

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat erneut mit Andeutungen über Gewalttaten gegen seine Gegenkandidatin Hillary Clinton für Aufsehen gesorgt.

Archivbild
Archivbild - Foto: © APA

 Bei einem Wahlkampfauftritt in Miami forderte Trump am Freitag die Personenschützer von Clinton mit Blick auf deren Eintreten für strengere Waffengesetze auf, sich zu entwaffnen.
„Nimm ihnen die Waffen weg, sie will keine Waffen“, sagte Trump. „Sehen wir, was mit ihr passiert... Es wird sehr gefährlich“, setzte er hinzu.

Auch im republikanischen Lager stießen die Äußerungen auf Kritik. „Der Secret Service sollte diese Drohung untersuchen“ twitterte der Politikberater Stuart Stevens, der 2012 den Republikaner Mitt Romney als Präsidentschaftskandidat beraten hat.

Bereits im vergangenen Monat hatte Trump mit zweideutigen Äußerungen eine Welle der Kritik auf sich gezogen, wonach Clinton möglicherweise nur durch Waffenbesitzer zu stoppen sein könnte.

apa/reuters

stol