Freitag, 24. Februar 2017

Trump erntet Kritik für Aussagen über Atomwaffenarsenal

US-Präsident Donald Trump hat mit der Forderung nach einem Ausbau des Atomwaffenarsenals Kritik auf sich gezogen.

Trump will mehr Atomwaffen.
Trump will mehr Atomwaffen. - Foto: © shutterstock

Abrüstungsbefürworter warfen dem Republikaner vor, die Fakten zu ignorieren. Jeder Staatschef auf der Welt außer Trump wisse, dass die USA schon jetzt führend auf dem Gebiet seien, erklärte John Tierney vom „Center for Arms Control and Non-Proliferation“.

Trump hatte in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass er das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen wolle. Amerika müsse immer die führende Atommacht sein, selbst vor befreundeten Nationen. „Es wäre wunderbar, es wäre ein Traum, wenn kein Staat Atomwaffen hätte“, sagte Trump. „Aber solange Staaten Atomwaffen haben, werden wir im Rudel ganz oben stehen.“ Die USA seien auf diesem Gebiet zurückgefallen.

Schon im Dezember hatte Trump sich in einer Twitternachricht dafür ausgesprochen, dass die USA die nuklearen Kapazitäten ausbauen müssten.

apa/dpa

stol