Dienstag, 22. November 2016

Trump gerät wegen rechtsextremer Bewegung unter Druck

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat sich von der rechtsextremen Alt-Right-Bewegung distanziert, die seinen Wahlsieg mit Nazi-Sprüchen und dem Hitlergruß gefeiert hat.

Donald Trump
Donald Trump - Foto: © LaPresse

„Ich möchte dieser Gruppe keinen Auftrieb geben, und ich erkenne sie nicht an“, sagte Trump am Dienstag in einem Interview mit der „New York Times“.

Zuvor hatte die Zeitung Trump in einem Leitartikel aufgefordert, die „giftige Propaganda“ der Alt-Right-Bewegung, die er in seinem Wahlkampf selbst „aus dem Schatten geholt“ habe, „eindeutig zu verurteilen“.

Trump sei im Kurznachrichtendienst Twitter „verstummt“, nachdem rund 200 „weiße Nationalisten“ am Samstag in Washington eine „sehr öffentliche Coming-Out-Party voll von rassistischem und antisemitischem Schmutz“ gefeiert hätten, schrieb die „New York Times“.

Auch ein bekannter Kolumnist der „Washington Post“, Dana Milbank, forderte Trump auf, seine „Neonazi-Anhänger“ deutlicher in die Schranken zu weisen und ihren „dreisten Marsch“ in die politische Mitte zu stoppen.

Die Veranstaltung war vom National Policy Institute unweit des Weißen Hauses veranstaltet worden. Am Montag veröffentlichte das Magazin „The Atlantic“ ein Video vom Auftritt des Institutsleiters Richard Spencer, der seine Rede zu Trumps Wahlsieg mit dem Ausruf „Heil unserem Volk! Sieg Heil!“ beendete. Einige Zuhörer wiederholten die Nazi-Sprüche in Sprechchören und zeigten den Hitlergruß. Nach Angaben anwesender Journalisten riefen einige von ihnen auch „Heil Trump!“.

apa/afp

stol