Mittwoch, 24. Mai 2017

Trump in Rom: Handschlag mit dem Papst

US-Präsident Donald Trump hat seine erste Audienz mit Papst Franziskus begonnen. Er kam am Mittwochmorgen zusammen mit seiner Frau Melania und Tochter Ivanka, die beide einen schwarzen Schleier trugen, am Vatikan an. Per Handschlag grüßten sich der 70-jährige Republikaner und das Katholiken-Oberhaupt und posierten für ein Foto.

Donald Trump traf am Mittwoch den Papst in Rom.
Donald Trump traf am Mittwoch den Papst in Rom. - Foto: © APA/AFP

Der Besuch wurde mit Spannung erwartet, weil sich die Haltung der Beiden vor allem bei Themen wie Migration und Umweltschutz wesentlich unterscheidet. Es ist der erste Besuch Trumps auf europäischen Boden seit seinem Amtsantritt.

Begrüßt wurde die US-Delegation zunächst vom deutschen Präfekten des Päpstlichen Hauses, Georg Gänswein, der die Delegation durch den Palast führte. Nach der Audienz steht ein Rundgang durch die Sixtinische Kapelle und durch den Petersdom an.

Melania: „Der Papst hat selbst eine Mauer“

Überall in Rom waren die Sicherheitsvorkehrungen extrem hoch. Am Petersplatz sammelten sich zahlreiche Touristen, die auf Einlass zur mittwochs üblichen Generalaudienz warteten. „Wir sind hoffnungsvoll, hoffnungsvoll ist das Stichwort“, sagte Andria aus der Nähe von Boston. „Hoffentlich gibt der Papst Trump eine gute Botschaft mit auf den Weg.“

Anders sah das ein weiterer Tourist aus Amerika. „Es ist eine gute Übung für Europa und auch für den Papst, von Trump zu hören“, sagte Lee aus Alabama. Und seine Frau fügte hinzu: „Der Papst beschwert sich darüber, dass Trump eine Mauer bauen will. Dabei hat der Papst selbst eine Mauer.“

Greenpeace-Aktion: Slogans gegen Trump auf Petersdom

Vor Beginn des Besuchs von US-Präsident Donald Trump beim Papst haben Greenpeace-Aktivisten in der Nacht auf Mittwoch für Aufregung in Rom gesorgt. Mit starken Scheinwerfern beleuchteten die Aktivisten die Kuppel des Petersdoms mit der Schrift „Planet Earth First“.

Bei der Aktion am Petersdom parodierte Greenpeace den Wahlslogan von Donald Trump. - Foto: Greenpeace

Trotz scharfer Sicherheitsvorkehrungen konnten die Greenpeace-Aktivisten mit einem Lkw bis zur Via della Conciliazione fahren, der Straße, die zum Vatikan führt.

Mithilfe eines auf dem Lkw positionierten Krans und Scheinwerfern beleuchteten die Aktivisten die Kuppel der Peterskirche, mit der Schrift „Planet Earth First“. Dieser Slogan gilt als Antwort auf Trumps Motto „America First“. Trotz der scharfen Sicherheitsvorkehrungen in Rom mit tausenden von Soldaten dauerte es circa 10 Minuten, bis Polizisten die Protestaktion der Greenpeace-Aktivisten unterbrachen.

apa/afp

stol