Freitag, 15. Juli 2016

Türkei: Armee verkündet Machtübernahme - Erdogan ruft zu Protesten auf

Die türkische Armee hat im Fernsehen die Übernahme der Macht in der Türkei verkündet. „Die Macht im Land ist in ihrer Gesamtheit übernommen“, hieß es in einem im Fernsehsender NTV am Freitagabend verlesenen Erklärung des Militärs.

In der Türkei herrscht zurzeit ein massives Sicherheitsaufgebot. - Foto: AFP
In der Türkei herrscht zurzeit ein massives Sicherheitsaufgebot. - Foto: AFP

Vor dem Istanbuler Atatürk-Flughafen fuhren laut NTV Panzer auf. Die regierungsnahe Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf „glaubhafte Quellen“, der Generalstabschef Hulusi Akar sei eine Geisel der Putschisten.

Die Lage war zunächst unklar. In einer Erklärung der Streitkräfte hieß es, sie hätten die Macht übernommen, um die demokratische Ordnung zu erhalten und Menschenrechte zu schützen. Der Text wurde per E-Mail und über örtliche Medien verbreitet.

Ministerpräsident sprach zunächst von einem "illegalem Versuch"

Zuvor hatte Ministerpräsident Binali Yildirim einen „illegalen Versuch“ von Teilen des Militärs verurteilt. Die Beteiligten an dem „illegalen Akt“ würden „den höchsten Preis“ zahlen, sagte Yildirim NTV am Telefon. Die Regierung werde „den Versuch“ nicht zulassen. Es sei aber nicht richtig, von einem „Putsch“ zu sprechen. Die türkischen Nachrichtensender sprachen dagegen von einem „versuchten Staatsstreich“.

Erdogan ruft zu Protesten auf

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat mittlerweile das Volk zu öffentlichen Versammlungen gegen den Militärputsch aufgerufen. In einem live übertragenen Telefonanruf beim Sender CNN Türk sagte Erdogan am Freitagabend: „Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen.“

Der Sender CNN Türk meldet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoogan sei in Sicherheit. Aus Kreisen des Präsidialamtes heißt es, Erdogan wäre weiterhin "der demokratisch legitimierte Regierungschef" - er sei noch nicht abgesetzt.

Militär verhängt Ausgangssperre - Kriegsrecht ausgerufen

Nach dem Militärputsch in der Türkei haben die Putschisten eine Ausgangssperre im ganzen Land verhängt. Die Ausgangssperre diene der Sicherheit der Bürger, hieß es in einer Erklärung, die Putschisten im Staatssender TRT 1 verlesen ließen. Im türkischen Sender TRT sprach man von der Verhängung des Kriegsrechts.

Ankara: Kampfflugzeuge im Tieflug

CNN-Türk berichtet über eine außergewöhnliche Mobilisierung von Sicherheitskräften vor dem Sitz des Generalstabs. Zahlreiche Krankenwägen stünden dort bereit. Zuvor waren die beiden Bosporus-Brücken in Istanbul teilweise gesperrt worden, während in Ankara türkische Kampfflugzeuge im Tiefflug zu hören waren. Die Sicherheitskräfte schlossen die beiden Bosporus-Brücken in Istanbul für sämtlichen Verkehr von der asiatischen Seite der Millionenmetropole in Richtung der europäischen Seite, wie NTV berichtete.

Istanbul: Flüge gestrichen

Das Militär stoppte den Flugverkehr am Atatürk-Flughafen in Istanbul. Soldaten hätten den Tower am größten Flughafen des Landes am Freitagabend unter ihre Kontrolle gebracht, meldete die private Nachrichtenagentur DHA.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, in der Hauptstadt Ankara habe die Polizei das gesamte Personal zum Dienst gerufen. Jets würden im Tiefflug über die Hauptstadt fliegen.

Währung fälltSoziale Medien nur eingeschränkt nutzbar

Die türkische Währung fiel nach Bekanntwerden des Putschversuchs gegenüber dem US-Dollar.

Meldungen zufolge soll es Probleme bei der Nutzung von Facebook, Twitter und Youtube geben.

dpa/apa/reuters/afp

stol