Freitag, 07. Oktober 2016

Türkische Diplomaten suchen Asyl

Nach dem Putschversuch in der Türkei haben Diplomaten des Landes Medienberichten zufolge Asyl in Deutschland beantragt. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ nach gemeinsamen Recherchen mit NDR und WDR am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, sind mindestens drei Fälle bekannt.

Die Nachwehen des Militärputsches reißen nicht ab.
Die Nachwehen des Militärputsches reißen nicht ab. - Foto: © APA/AFP

Insgesamt seien acht türkische Diplomaten in Deutschland von den Maßnahmen der Regierung in Ankara nach dem Putsch betroffen gewesen, hieß es weiter. Einige von ihnen seien ausgereist. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) habe über die drei Asylanträge noch nicht entschieden. Die Regierung in Ankara habe ihrerseits bisher nicht gegen den Aufenthalt der Diplomaten in Deutschland protestiert.

Ministerien geben keine Stellungnahme ab

Stellungnahmen des deutschen Bundesinnenministeriums und des Bundesaußenministerium waren zunächst nicht zu erhalten. Die türkische Botschaft lehnte einen Kommentar ab. Die Anträge könnten die deutsch-türkischen Beziehungen weiter belasten.

Die Regierung in Ankara macht für den gescheiterten Putsch Verbündete des Predigers Fethullah Gülen verantwortlich und ist gegen Zehntausende mutmaßliche Anhänger im In- und Ausland vorgegangen. Gülen weist die Vorwürfe zurück.

apa/reuters

stol