Samstag, 24. September 2016

Tusk: Balkanroute für immer schließen

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat zum Auftakt des Flüchtlingsgipfels in Wien die Wichtigkeit der Schließung der sogenannten Balkanroute betont.

EU-Ratspräsident Donald Tusk will die Balkanroute für immer für illegale Migration geschlossen wissen.
EU-Ratspräsident Donald Tusk will die Balkanroute für immer für illegale Migration geschlossen wissen. - Foto: © APA/AFP

„Wir müssen praktisch und politisch sicherstellen, dass die Westbalkanroute für illegale Migration für immer geschlossen ist“, sagte Tusk kurz vor Beginn des Treffens am Samstag.

Bei dem Gipfel, zu dem der österreichische Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) Politiker aus zehn Ländern lud, geht es vorrangig um den Schutz der EU-Außengrenzen sowie Hilfe für die Herkunftsländer der Flüchtlinge.

Tusk betonte, dass er „seit dem ersten Tag keinen Zweifel“ daran gehabt habe, wie wichtig eine effektive Kontrolle der Außengrenze sei. Eine essenzielle Voraussetzung dafür sei eine „enge Zusammenarbeit“ zwischen den Partnerländern im Westbalkan sowie der Türkei, betonte Tusk vor Journalisten. „Heute sollten wir diskutieren, wie wir unser Handeln noch effektiver machen.“

Auch Merkel dabei

An dem Treffen im Bundeskanzleramt in Wien nahmen für die EU-Kommission Ratspräsident Tusk und Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sowie die Regierungschefs und Minister aus Deutschland, Griechenland, Slowenien, Kroatien, Serbien, Albanien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Mazedonien teil.

apa

stol