Freitag, 24. Juni 2016

Tusk: "Was dich nicht umbringt, macht dich stark"

Nach dem Brexit-Votum der Briten wollen die übrigen 27 EU-Staaten zusammenhalten. „Wir sind entschlossen, unsere Einheit zu 27 zu bewahren“, sagte EU-Gipfelchef Donald Tusk am Freitag in Brüssel.

Gipfelchef Donald Tusk gibt die EU nicht auf.
Gipfelchef Donald Tusk gibt die EU nicht auf. - Foto: © APA/AFP

Es sei nicht der Augenblick für hysterische Reaktionen. Er werde den 27 EU-Staaten vorschlagen, über die Zukunft der EU nachzudenken.

Am Rande des EU-Gipfels am Dienstag und Mittwoch in Brüssel solle es bereits ein „informelles Treffen“ der 27 geben – ohne Großbritannien.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat eingeräumt, dass „die letzten Jahre die schwierigsten für unsere Union“ waren. Er fühle sich aber an seinen Vater erinnert, der ihm immer gesagt habe: „Was dich nicht umbringt, macht dich nur stärker“, sagte Tusk am Freitag in Brüssel.

Kein rechtliches Vakuum

„Wir können nicht verheimlichen, dass wir uns ein anderes Ergebnis gewünscht hätten“, sagte Tusk nach dem britischen EU-Austrittsvotum. Es gebe keine Möglichkeit, alle Konsequenzen des britischen Votums vorherzusagen, vor allem nicht für Großbritannien.

Tusk versicherte: „Wir sind vorbereitet auf dieses negative Szenario“. Die EU bleibe für die anderen 27 Staaten „der Rahmen für unsere Zukunft“.

Es gebe jetzt „kein rechtliches Vakuum“, sagte Tusk.

EU-Recht werde bis zum Austritt Großbritanniens Anwendung auf das Vereinigte Königreich finden. Alle Austrittsverfahren seien klar im EU-Vertrag festgelegt.

dpa

stol