Donnerstag, 15. September 2016

Ukraine: Steinmeier und Ayrault erstmals im Konfliktgebiet

Die im Ukraine-Konflikt vermittelnden Außenminister von Deutschland und Frankreich, Frank-Walter Steinmeier und Jean-Marc Ayrault, sind am Donnerstag erstmals seit dem Beginn der Krise in das umkämpfte Gebiet in der Ostukraine gereist.

Ayrault und Steinmeier wollen sich ein Bild von der Lage in der Ostukraine machen.
Ayrault und Steinmeier wollen sich ein Bild von der Lage in der Ostukraine machen. - Foto: © APA/AFP

Wie eine AFP-Reporterin berichtete, trafen die Minister in der Stadt Kramatorsk ein, die von den ukrainischen Regierungstruppen kontrolliert wird. Nach Angaben des deutschen Außenministeriums wollen die Minister Vertreter der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) treffen.

In der Nacht auf Donnerstag war eine neuerliche Waffenruhe in Kraft getreten. Die Vereinbarung für die Konfliktgebiete im Osten wurde bei einem Besuch Steinmeiers und Ayraults in Kiew bekannt gegeben.

Wie Steinmeier ausführte, soll die Feuerpause mindestens eine Woche halten und wird von den Regierungen in Moskau und Kiew unterstützt. In der Ostukraine bekämpfen sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Separatisten, vereinbarte Waffenruhen wurden in der Vergangenheit immer wieder gebrochen.

Seit dem Beginn des Konflikts im Frühjahr 2014 wurden in dem Konflikt mehr als 9500 Menschen getötet.

apa/afp

stol