Montag, 09. Juli 2018

Ukrainer nutzen Visumfreiheit für Reisen in die EU

Die Bürger aus der Ex-Sowjetrepublik Ukraine nutzen rege die neuen Möglichkeiten des visumfreien Reisens in die EU. Seit dem Wegfall der Visumspflicht im Juni 2017 hätten bereits eine halbe Million Ukrainer von den neuen Regeln profitiert, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag nach einem Spitzentreffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko.
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko. - Foto: © shutterstock

Juncker betonte mit Blick auf illegale Migration, dass der Missbrauch der Visumsfreiheit bisher keine größeren Schwierigkeiten bereite. „Die Visa-Liberalisierung für die Ukraine funktioniert ohne jegliche Probleme“, sagte er.

Nach den neuen Regeln dürfen Ukrainer die Länder des Schengen-Raumes in Europa bis zu 90 Tage ohne ein Visum besuchen. Um die Reiseerleichterungen zu bekommen, musste das Land zahlreiche Reformauflagen erfüllen und unter anderem seine Datenschutzsysteme und Passvorschriften an EU-Standards angleichen.

Zu den Hoffnungen vieler Ukrainer auf einen möglichst baldigen Start von EU-Beitrittsverhandlungen äußerten sich Juncker und auch EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem Treffen mit Poroschenko nicht. In der Anschlusserklärung zum EU-Ukraine-Gipfel wird lediglich noch einmal betont, dass die EU die „europäischen Bestrebungen“ der Ukraine anerkenne.

apa/dpa 

stol