Mittwoch, 15. Juni 2016

Unerfahren, aber mit Visionen: Virginia Raggi will Rom erobern

Politisch unerfahren aber mit klaren Visionen, wie die italienische Hauptstadt nach Jahren der Misere wieder auf die Beine gestellt werden soll: Virginia Raggi, junge Kandidatin der Cinque-Stelle-Bewegung, zieht am Sonntag als Favoritin in die Bürgermeister-Stichwahlen in Rom.

Virginia Raggi will Rom erobern.
Virginia Raggi will Rom erobern. - Foto: © APA/AFP

Sie könnte zur ersten Frau aufrücken, die als Bürgermeisterin das Steuer der Ewigen Stadt übernimmt.

Rom wird seit dem Rücktritt des Bürgermeisters Ignazio Marino (PD), der im Oktober vergangenen Jahres über einen Spesenskandal gestürzt war, kommissarisch regiert.

Italiens Hauptstadt ist hoch verschuldet, die Infrastruktur sanierungsbedürftig und der Nahverkehr höchst ineffizient. Auf Raggi oder ihren Rivalen, den Kandidaten von Premier Matteo Renzis Partito Democratico (PD), Roberto Giachetti, warten daher immense Herausforderungen, vor denen wesentlich abgebrühtere Politiker als die zierliche Rechtsanwältin erschaudern würde.

Sollte Raggi Rom erobern, wäre dies ein Meilenstein in der Geschichte der 2009 gegründeten Cinque-Stelle-Bewegung und ein bedeutender Schub in Richtung Etablierung der Partei, die als Protestbewegung gegen das Establishment entstanden ist.

Auch in Turin kam die Kandidatin der Grillo-Bewegung, Chiara Appentino, gegen den PD-Bürgermeister Piero Fassino in die Stichwahl. Die Grillo-Partei könnte in Rom und Turin die Möglichkeit haben, ihre Regierungsfähigkeit, an der ihre Kritiker stark zweifeln, unter Beweis zu stellen. 

apa

stol