Samstag, 14. Januar 2017

Ungarn: Keine Grenzöffnung für frierende Migranten

Ungarn hält nichts von einer Grenzöffnung für Migranten, die bei Eiseskälte in Serbien ausharren. Um schnell Hilfe zu bekommen, sollten sich die Menschen in Serbien registrieren lassen und in die dortigen Unterkünfte gehen, sagte Außenminister Peter Szijjarto der „Welt“ (Samstag). „Das wollen viele aber nicht, weil sie später in einem anderen Land Asyl beantragen wollen.“

Tausende Flüchtlinge stecken derzeit an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn fest und leiden unter dem kalten Wetter.
Tausende Flüchtlinge stecken derzeit an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn fest und leiden unter dem kalten Wetter. - Foto: © APA/AFP

stol