Dienstag, 28. März 2017

UNO-Generalsekretär ruft zu Beendigung des Syrien-Kriegs auf

Am Vorabend des Gipfels der Arabischen Liga hat UNO-Generalsekretär Antonio Guterres die Länder der Region zu gemeinsamen Anstrengungen für einen Frieden in Syrien aufgerufen.

Am Vorabend des Gipfels der Arabischen Liga hat UNO-Generalsekretär Antonio Guterres die Länder der Region zu gemeinsamen Anstrengungen für einen Frieden in Syrien aufgerufen.
Am Vorabend des Gipfels der Arabischen Liga hat UNO-Generalsekretär Antonio Guterres die Länder der Region zu gemeinsamen Anstrengungen für einen Frieden in Syrien aufgerufen. - Foto: © APA/AFP

Bei einem Besuch im Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien sagte Guterres am Dienstag, die arabische Einheit sei notwendig für die Beendigung des seit sechs Jahren andauernden Konflikts.

Guterres plädiert für arabische Einheit

„Die arabische Einheit ist sehr wichtig, damit die Region stabilisiert werden kann und damit die syrischen Flüchtlinge die Zukunft bekommen, die sie sich wünschen“, sagte Guterres.

Zerstrittenheit unter den arabischen Staaten habe stets Instabilität geschaffen, Konflikte geschürt und „terroristischen Organisationen“ geholfen. Am Mittwoch will die Arabische Liga in Jordanien zu einem Gipfeltreffen zusammenkommen.

Auseinandersetzung dauert seit 2011 an

Der im März 2011 mit einem Aufstand gegen Machthaber Bashar al-Assad begonnene Syrien-Konflikt hat Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Viele von ihnen sind in den Nachbarländern untergekommen.

Allein in Jordanien sind 630.000 syrische Flüchtlinge offiziell beim UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR registriert, der Regierung in Amman zufolge leben dort sogar 1,4 Millionen Flüchtlinge aus Syrien.

Guterres leitete das UNHCR zu Beginn des Syrien-Kriegs, in dem bereits mehr als 320.000 Menschen getötet wurden.

„Humanitäre Hilfe aufstocken“

Bei seinem Besuch im Lager in Zaatari rief er die internationale Gemeinschaft auf, ihre humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in Jordanien und anderen Ländern der Region aufzustocken. In der Zeltstadt von Zaatari sind 80.000 syrische Flüchtlinge untergebracht.

apa/afp

stol