Dienstag, 05. Januar 2016

UNO stellt sich hinter die Saudis

Im durch die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien ausgelösten Konflikt zwischen dem Königreich und dem Iran hat sich nun auch der UN-Sicherheitsrat eingeschaltet.

Die UNO hat sich im neusten Konflikt Saudi-Arabien-Iran klar positioniert.
Die UNO hat sich im neusten Konflikt Saudi-Arabien-Iran klar positioniert. - Foto: © APA/AFP

Das Gremium verurteilte am Montag (Ortszeit) den Angriff auf die saudi-arabische Botschaft in Teheran, die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen blieb dagegen unerwähnt.

Saudi-Arabien verteidigte bei den Vereinten Nationen die Hinrichtung von insgesamt 47 Menschen. In einer einstimmig verabschiedeten Erklärung forderte der Sicherheitsrat den Iran nachdrücklich auf, „diplomatisches und konsularisches Eigentum und Personal zu schützen und den internationalen Verpflichtungen auf diesem Gebiet voll nachzukommen“. Zugleich wurden alle Seiten zum Dialog aufgerufen.

Nicht erwähnt wurde in der Erklärung die Hinrichtung von Scheich Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien, die den Sturm wütender Demonstranten auf die Botschaft des Königreichs in Teheran ausgelöst hatte.

„Alle hatten einen fairen Prozess“

Vor der Erklärung des Sicherheitsrates hatte Saudi-Arabien von den Vereinten Nationen gefordert, sich für den Schutz seiner diplomatischen Einrichtungen im Iran einzusetzen. Zugleich verteidigte die UN-Vertretung des Königreichs die Massenhinrichtung.

„Alle verurteilten Personen hatten einen fairen Prozess“, hieß es in einer Erklärung. Die gefällten Urteile gründeten sich allein auf die Gesetze und „das kriminelle und illegale Handeln“ der Betroffenen.

Iran und Saudi-Arabien ringen seit Jahren um die Vormachtstellung am Golf. Wegen der Krise zwischen Saudi-Arabien und dem Iran wird befürchtet, dass die jüngsten Friedensbemühungen für Syrien und den Jemen zum Erliegen kommen.

apa/afp

stol