Dienstag, 14. Juni 2016

Unruhen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform in Paris

In Paris ist es am Rande einer Demonstration gegen die geplante Arbeitsmarktreform der Regierung zu Krawallen gekommen. Gruppen maskierter Jugendlicher schlugen Fenster ein und bewarfen Polizisten mit Steinen. Diese setzten Tränengas und Wasserwerfer ein.

Bei Protesten zur Arbeitsmarktreform kam es zu Ausschreitungen.
Bei Protesten zur Arbeitsmarktreform kam es zu Ausschreitungen. - Foto: © APA/AFP

Zum Protest, an dem sich nach Angabe der Organisatoren eine Million Franzosen beteiligte, hatte unter anderem die Gewerkschaft CGT aufgerufen.

Ob eine bestimmte Gruppe hinter den Krawallen steckte, war zunächst nicht klar. In Paris kam es nach Angaben der Tageszeitung „Le Monde“ zu insgesamt 16 Festnahmen. 20 Polizisten und sechs Demonstranten wurden demnach verletzt.

Polizei und Regierung hatten im Vorfeld gewarnt, es gebe gewaltbereite Jugendliche, die die Proteste missbrauchen wollten. Nach Auseinandersetzungen bei früheren Demos habe die Polizei vorsorglich 130 potenziellen Gewalttätern den Zutritt zum Innenstadtbereich verboten, sagte Polizeipräfekt Michel Cadot.

Die Polizei in Paris ist angesichts der Anschlagsgefahr während der Fußball-Europameisterschaft ohnehin in höchster Alarmbereitschaft.

apa/reuters

stol