Montag, 19. Februar 2018

US-Botschafter in Moskau ruft zu Dialog auf

Nach dem Tod von Russen bei einem US-Angriff in Syrien hat der US-Botschafter in Moskau bei einem Treffen mit dem russischen Generalstabschef zu mehr Dialog aufgerufen.

Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington ist gespannt wie nie seit dem Ende des Kalten Krieges.
Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington ist gespannt wie nie seit dem Ende des Kalten Krieges. - Foto: © shutterstock

„Das Vertrauen zwischen unseren beiden Ländern ist offensichtlich sehr gering. Gerade in Momenten wie diesen wird mehr Kommunikation gebraucht und nicht weniger“, sagte Botschafter Jon Huntsman einer Mitteilung zufolge am Montag in Moskau.

Er habe mit Generalstabschef Waleri Gerassimow neben Syrien auch über die Ukraine, Afghanistan und Nordkorea gesprochen. Das Verteidigungsministerium bestätigte das Treffen.

Verhältnis Moskau-Washington ist gespannt 

Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington ist gespannt wie nie seit dem Ende des Kalten Krieges. Die USA werfen Russland eine Einmischung in ihre Präsidentenwahl 2016 vor, was Moskau dementiert. Auch der Syrien-Konflikt belastet die Beziehungen. Russland unterstützt die Regierung in Damaskus, die USA führen eine internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an.

Anfang Februar waren bei einem US-Angriff nach russischer Darstellung fünf Russen getötet worden. Unbestätigten Medienberichten zufolge handelte es sich um russische Söldner.

dpa

stol