Donnerstag, 07. Juli 2016

US-Polizei erschießt weiteren Schwarzen

In den USA sind binnen 48 Stunden zwei Schwarze von der Polizei erschossen worden.

Protestierende versammeln sich vor dem Regierungssitz.
Protestierende versammeln sich vor dem Regierungssitz. - Foto: © LaPresse

In Falcon Heights (US-Bundesstaat Minnesota) starb ein 32-Jähriger im Krankenhaus, nachdem ein Polizist bei einer Fahrzeugkontrolle mehrfach auf ihn geschossen hatte, wie die Zeitung „Minneapolis StarTribune“ und andere Medien am Mittwoch (Ortszeit) berichteten. Die Polizei bestätigte nach Angaben des Radiosenders MPR den Vorfall.

Freundin filmt sterbenden Mann

Die Freundin des Getöteten, die mit im Auto saß, hatte die Situation nach den Schüssen live in einem Video auf Facebook festgehalten. Die Aufnahmen zeigen einen blutüberströmten Mann auf dem Fahrersitz und einen Polizisten, der mit gezückter Waffe vor dem Fenster steht. Die Frau berichtet, dass sie wegen eines defekten Rücklichts angehalten worden seien. Die Polizei habe „ohne ersichtlichen Grund“ auf ihren Freund geschossen, noch bevor er seine Fahrzeugpapiere habe zeigen können. Ihr Freund habe dem Polizisten zuvor mitgeteilt, dass er auch eine Pistole dabei habe, für die er eine Lizenz besitze.

Weiterer Vorfall in Louisiana

Erst am Dienstag hatte die Polizei in Louisiana einen schwarzen 37-jährigen CD-Verkäufer auf einem Parkplatz überwältigt und erschossen. Die weißen Beamten waren angerückt, nachdem ein Anrufer berichtet hatte, er werde von einem Mann mit einer Waffe bedroht. Der Vorfall, der ebenfalls gefilmt und im Internet verbreitet wurde, hatte landesweit Empörung und Proteste der Anti-Rassismus-Bewegung „Black Live Matters“ ausgelöst.

dpa

stol