Montag, 16. Mai 2016

USA sehen IS in der Defensive

Die USA sehen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Defensive.

Symbolbild.
Symbolbild. - Foto: © APA/AP

Wie der Sonderbeauftragte von US-Präsident Barack Obama für die IS-Bekämpfung, Brett McGurk, am Sonntag bei einem Besuch in der jordanischen Hauptstadt Amman sagte, erleide der IS militärische und ideologische Rückschläge. Nach Angaben der Zeitung „Jordan Times“ erklärte McGurk weiter, die Dschihadisten hätten Gebiete in Syrien und im Irak verloren.

Finanzmöglichkeiten der Miliz werden eingeschränkt

Er betonte, dass der Krieg gegen den Islamischen Staat nicht nur militärisch sondern auch diplomatisch geführt werde. McGurk erklärte, die finanziellen Möglichkeiten der Terrormiliz würden kontinuierlich eingeschränkt. Erfolgreich sei auch der Kampf gegen die IS-Propaganda, sagte McGurk.

Er wies zudem auf die Wichtigkeit eines Endes der Kämpfe zwischen dem Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad und der moderaten Opposition hin. Diese Opposition könne den Islamischen Staat nicht bekämpfen, solange sie sich im Krieg mit der Regierung in Damaskus befinde.

dpa

stol