Montag, 25. Juli 2016

Verdacht auf IS-Mitgliedschaft des Ansbach-Täters

Die deutsche Bundesanwaltschaft übernimmt die Ermittlungen zum Anschlag vom Sonntagabend. Der Grund: Es bestehe der Verdacht der Mitgliedschaft des Attentäters in einer terroristischen Vereinigung.

Polizeibeamte bei der Spurensuche am Tatort im bayerischen Ansbach.
Polizeibeamte bei der Spurensuche am Tatort im bayerischen Ansbach. - Foto: © APA/AFP

Die deutsche Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen zu dem Sprengstoffanschlag von Ansbach übernommen.

Die Behörde teilte am Montag in Karlsruhe mit, dass sie unter anderem dem Verdacht der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung nachgehe.

Ein 27-jähriger syrischer Flüchtling hatte sich am Sonntagabend in Ansbach in die Luft gesprengt und 15 Menschen verletzt.

apa/afp

stol