Donnerstag, 12. Mai 2016

Verletzte bei mutmaßlichem Anschlag auf Armee am Rande Istanbuls

Bei einem mutmaßlichen Autobombenanschlag auf Soldaten in Istanbul sind mindestens acht Menschen verletzt worden.

Archivbild
Archivbild - Foto: © APA/Reuters

Unter ihnen seien fünf Soldaten und drei Zivilisten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf den Gouverneur Istanbuls. Eine zivile Mitarbeiterin der Streitkräfte schwebe in Lebensgefahr.

Ein parkendes Auto sei am Donnerstag am Rande Istanbuls detoniert, unmittelbar nachdem ein Fahrzeug der Armee vorbeigefahren sei. Zu der Explosion sei es in der Nähe einer Kaserne auf der asiatischen Seite Istanbuls gekommen.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, es habe sich um einen Terrorangriff gehandelt. Wenige Kilometer entfernt hatte die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK einen Autobombenanschlag und einen anschließenden bewaffneten Angriff auf eine Polizeiwache verübt. Dabei waren zwei der Terroristen und ein Polizist getötet worden. In türkischen Städten haben in den vergangenen Monaten die PKK und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Anschläge verübt.

dpa

stol