Mittwoch, 04. März 2015

Viele bewegende Momente am Tiroler Ball

Viel Lob an Eisacktaler Gemeinden und Vereine für Organisation der Festveranstaltung im Wiener Rathaus – Dank an Tiroler Bund für Zusammenarbeit.

Der Tiroler Ball wird vielen als besonderes Erlebnis in Erinnerung bleiben.
Badge Local
Der Tiroler Ball wird vielen als besonderes Erlebnis in Erinnerung bleiben.

Mit einer Feier, Ehrungen,  guter Stimmung, viel Lob,  Dankesworten, Geschenken, Überraschungen und Gesang  ist in der Bezirksgemeinschaft die Organisation des Tiroler Balls 2015 abgeschlossen worden. Wie berichtet hatten Eisacktaler Gemeinden mit dem Tourismusverein und der Bezirksgemeinschaft am 24. Jänner
im Wiener Rathaus den Tiroler Ball ausgetragen. Das Wiener Rathaus bietet den  größten Ballsaal Europas.
Peter Gasser, Präsident der Bezirksgemeinschaft Eisacktal, begrüßte zur Abschlussveranstaltungen Hannes Baumgartner vom Tiroler Bund, zahlreiche Bürgermeister des Eisacktals, Organisatoren sowie die Vertreter der teilnehmenden Vereine wie Musikkapellen, Volkstanzgruppen und Schützenkompanien. Werner Zanotti vom Tourismusverein ließ mit Bildern und einem Film besondere Momente der  Ballnacht und des Rahmenprogramms in Wien Revue passieren.
Hannes Baumgartner dankte für die Organisation des Balles, den erstmals so viele Gemeinden gemeinsam ausgetragen hatten. „So viele Bürgermeister, und darunter sogar zwei Bürgermeister von  Städten, am Ball zu haben, war für uns schon eine Herausforderung, die aber geglückt ist“, sagte er.  Zum Dank verlieh er an die Organisatoren und Teilnehmer die Andreas-Hofer-Ehrenmedaille.  Besonders dankte er dem Organisationsquartett Sepp Kaser, Sepp Kirchler, Vera Profanter und Werner Zanotti für deren Einsatz. Bürgermeister Albert Pürgstaller unterstrich seine Freude, dass die Eisacktaler Gemeinden gemeinsam den Ball ausgetragen hatten. „Es ist schön, dass sich die Nachbargemeinden mit der Stadt Brixen  identifizieren“, sagte er. Denn Brixen sei im Ausland bekannter als der Begriff Eisacktal. Den Einzug in den Stephansdom und die dortige heilige Messe bezeichnete er als „bewegenden Moment“.
Zum Dank für die tolle Organisation und Initiative überreichte er  Baumgartner einen Stich von Brixen. Baumgartner übergab Referentin Christine Psaier und Thomas Dusini von den Sozialdiensten einen Scheck in Höhe von 4770 Euro. Das Geld war bei einer Verlosung am Ball eingegangen und kommt zwei Familien in Not im Raum Brixen und Klausen zugute.
Kaser und Kirchler dankten dem Tiroler Bund und  allen Beteiligten sowie deren  Frauen, die vor und hinter den Kulissen mitgewirkt hatten. Mit dem Lied Bozner Bergsteigerlied und einem Umtrunk schloss die Abschlussfeier.

stol