Dienstag, 16. August 2016

Viele Flüchtlingskinder in Türkei müssen arbeiten

Kinderarbeit und unregelmäßiger Schulbesuch prägen nach Ansicht eines Sondergesandten des Europarats das Leben von Flüchtlingskindern in der Türkei.

Foto: © shutterstock

„Ich habe viele sehr junge Kinder gesehen, die bettelten, Sachen auf der Straße verkauften oder ihren Eltern dabei halfen, Altmetall für den Verkauf zu sammeln“, schrieb Tomas Bocek nach einem Besuch von Flüchtlingslagern in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Viele Minderjährige begännen, trotz erbärmlich niedriger Löhne in sehr jungem Alter zu arbeiten. „Es scheint, als sei dies häufig das einzige Einkommen ihrer Familien.“ Als Folge gingen die Kinder außerdem nicht zur Schule.

In der Türkei leben derzeit rund drei Millionen Flüchtlinge, die meisten davon sind Syrer. Bei Boceks Besuch Anfang Juni ging es um eine Einschätzung, wie der Europarat Ankara bei der Versorgung von Kindern und unbegleiteten Minderjährigen helfen kann.

Die Staatenorganisation mit Sitz in Straßburg ist für Menschenrechtsfragen zuständig. Ihr gehören 47 Länder an, darunter auch die Türkei.

apa/dpa

stol