Samstag, 04. November 2017

Viele Tote bei IS-Anschlag auf Flüchtlinge in Deir ez-Zor

Die Zahl der Todesopfer nach dem Autobomben-Anschlag in der syrischen Ölprovinz Deir ez-Zor ist auf 75 gestiegen. Mehr als 140 Menschen wurden bei dem Angriff vom Samstagabend verletzt, wie oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag berichtete.

Der IS steckt hinter dem Anschlag in der ostsyrischen Provinz Deir ez-Zor.
Der IS steckt hinter dem Anschlag in der ostsyrischen Provinz Deir ez-Zor.

Die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat” habe die Bombe inmitten einer Ansammlung von Flüchtlingen am Ostufer des Euphrat gezündet, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. 

Die Anschlagsopfer waren vor den Kämpfen in der ölreichen Provinz geflohen. Dort werden die Jihadisten sowohl von den syrischen Regierungstruppen als auch von dem von den USA unterstützten kurdisch-arabischen SDF-Bündnis bekämpft.

Am Donnerstag hatten von russischen und iranischen Streitkräften unterstützte syrische Regierungstruppen die letzten IS-Kämpfer aus der Provinzhauptstadt Deir ez-Zor vertrieben, womit die Jihadisten die letzte von ihnen kontrollierte Großstadt verloren. In anderen Gebieten der Provinz dauern die Kämpfe an.

Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

apa/ag.

stol