Donnerstag, 22. Februar 2018

Vizedirektor des UN-Kinderhilfswerks Unicef zurückgetreten

Der Vizedirektor des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Justin Forsyth, ist wegen Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber Frauen am Arbeitsplatz zurückgetreten. Dies teilte Unicef am Donnerstag mit und dankte Forsyth für seine zweijährige Arbeit bei der Organisation.

Der Vizedirektor von Unicef tritt wegen den Vorwürfen zurück.
Der Vizedirektor von Unicef tritt wegen den Vorwürfen zurück.

Die Vorwürfe gegen Forsyth beziehen sich nicht auf seine Tätigkeit bei Unicef, sondern auf seinen vorherigen Posten als Chef der britischen Kinderhilfsorganisation Save The Children.

Forsyth war von 3 Mitarbeiterinnen dieser Nichtregierungsorganisation vorgeworfen worden, ihnen unangemessene Textbotschaften geschickt und Kommentare über die Kleidung junger Mitarbeiterinnen gemacht zu haben. Forsyth hatte sich seinerzeit dafür entschuldigt. Unicef erklärte nun, von den Beschwerden über Forsyth nichts gewusst zu haben, als er 2016 angeheuert wurde.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat als Reaktion auf die Bewegung gegen Belästigungen von Frauen am Arbeitsplatz eine harte Linie bei der Weltorganisation angekündigt. Fehlverhalten gegenüber Mitarbeiterinnen soll nirgendwo innerhalb der UNO toleriert werden. Dazu sollen Verhaltensregeln für alle UN-Beschäftigten festgelegt werden.

apa/afp

stol