Montag, 06. November 2017

Von wegen „Historisierung“: Öffentlichkeit wird für dumm verkauft!

Die Bozner Ortsgruppe der Süd-Tiroler Freiheit wiederholt ihre Kritik am Schriftzug „Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen“, der das Mussolinirelief überleuchten wird. Der Sprecher der Ortsgruppe, Cristian Kollmann, spricht in diesem Zusammenhang von der politisch gewollten Strategie, die Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen.

Wenn schon, dann dieses Brecht-Zitat
Badge Local
Wenn schon, dann dieses Brecht-Zitat

Die Bozner Ortsgruppe der Süd-Tiroler Freiheit wiederholt ihre Kritik am Schriftzug „Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen“, der das Mussolinirelief nun überleuchten wird. Der Sprecher der Ortsgruppe, Cristian Kollmann, spricht in diesem Zusammenhang von der politisch gewollten Strategie, die Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen.

 

Beim ausgewählten Spruch handle es sich nämlich keineswegs um ein Zitat, sondern um eine verkürzte, verzerrte und für Verwirrung sorgende Wiedergabe eines Satzes, den die Philosophin Hannah Arendt nie so geäußert habe. Wenn man schon ein Zitat bemühe, dann wäre, so Kollmann, jenes von Bertolt Brecht, viel treffender. Es lautet: „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“

 

Von einer wirklich ernst gemeinten Historisierung des Mussolinireliefs und einer Entschärfung könne laut Süd-Tiroler Freiheit keine Rede sein. Im Gegenteil, denn, so die Süd-Tiroler Freiheit wörtlich: „So lange das rassistische Mussolinirelief nur mit Samthandschuhen angefasst wird, bleibt es ein faschistisches Kulturverbrechen, mit dem wir uns nie werden identifizieren können! Kein Mensch hat das Recht, Unrecht zu Recht zu erklären!“

 

Süd-Tiroler Freiheit Bozen

Süd-Tiroler Freiheit, Bozen

stol