Mittwoch, 09. März 2016

Vor Obama-Besuch: Kuba erinnert an Forderungen an USA

Kurz vor dem Besuch von US-Präsident Barack Obama hat das sozialistische Kuba an seine Forderungen an den Nachbarstaat und früheren ideologischen Erzfeind erinnert.

Kuba erwartet den US-Präsidenten.
Kuba erwartet den US-Präsidenten. - Foto: © LaPresse

Das Territorium der US-Militärbasis Guantanamo im Osten Kubas müsse an den Karibikstaat zurückgegeben werden, schrieb das Parteiblatt „Granma“ am Mittwoch.

In einem Leitartikel wurde unter anderem auch die US-Unterstützung für die verbotene politische Opposition auf Kuba kritisiert. Obama reist zwischen dem 20. und 22. März als zweiter US-Präsident überhaupt in den Karibikstaat.

Der Besuch gilt als weiterer Meilenstein in den jahrzehntelang zerrütteten Beziehungen beider Länder. Ende 2014 hatten Kuba und die USA überraschend eine politische Annäherung eingeleitet, im vergangenen Sommer wurden nach 54 Jahren wieder Botschaften in Washington und Havanna eröffnet. Die Beziehungen sollen allmählich normalisiert werden.

Mit seiner neuen Dialogpolitik will Obama nach eigenen Angaben eine Öffnung Kubas unterstützen. Laut dem Weißen Haus will der US-Präsident während seines Aufenthalts in Havanna auch Dissidenten treffen. Beide Länder müssten lernen, ihre Differenzen zu respektieren, schrieb auch „Granma“ am Mittwoch. Obama werde auf Kuba mit Respekt empfangen, hieß es weiter.

apa/dpa

stol