Montag, 01. Mai 2017

Vorwahl gewonnen: Renzi kehrt an die PD-Spitze zurück

Italiens Ex-Premier Matteo Renzi ist am Sonntagabend wieder zum Chef der Demokratischen Partei (PD) gewählt worden. Renzi behauptete sich bei den Parteiwahlen mit einer unerwartet hohen Beteiligung von fast zwei Millionen Wählern mit über 70 Prozent der Stimmen. Dies geht aus vorläufigen Angaben der PD-Zentrale in Rom hervor.

Matteo Renzi ist zurück. Am 7. Mai tritt er das Amt des PD-Vorsitzenden offiziell wieder an.
Matteo Renzi ist zurück. Am 7. Mai tritt er das Amt des PD-Vorsitzenden offiziell wieder an. - Foto: © LaPresse

Renzi sprach nach der Wahl von einer „außerordentlichen Verantwortung“. Es handle sich nicht um eine „Revanche“, sondern einen Neuanfang. Renzi war gegen Justizminister Andrea Orlando und den Präsidenten der Region Apulien, Michele Emiliano, angetreten.

Auch in Südtirol ähnliches Ergebnis wie im restlichen Italien 

Fällt der Blick auf die Ergebnisse aus Südtirol, dann wird daraus ein Spiegelbild der italienweiten Abstimmung ersichtlich. Auch hierzulande erreichte der frühere Premierminister rund 73 Prozent der Stimmen, während Orlando auf knapp 17 Prozent kam und Emiliano knapp 7 Prozent der Wähler auf sich vereinigen konnte.

Zur Abstimmung gingen in Südtirol laut Tageszeitung Alto Adige 3789 Personen. 

Nächstes Ziel: Palazzo Chigi 

Renzi – einst Star der italienischen Politik – war im Dezember nach einem gescheiterten Verfassungsreferendum zurückgetreten und hatte wegen interner Machtkämpfe auch den Parteivorsitz des Partito Democratico (PD) aufgegeben. Seitdem ist sein Parteikollege Paolo Gentiloni im Regierungsamt.

In Italien muss bis spätestens Frühjahr 2018 ein neues Parlament gewählt werden. Renzi will für die PD in den Wahlkampf ziehen und hofft auf eine Wiederwahl als Regierungschef.

Allerdings liegt seine Partei in Umfragen hinter der europakritischen Fünf-Sterne-Partei um den Ex-Komiker Beppe Grillo. Die Abspaltung des linken Flügels hatte dem PD weiter geschadet.

dpa/apa 

stol