Donnerstag, 15. September 2016

Weiterhin tausende Flüchtlingsankünfte in Italien

In Italien bleiben die Flüchtlingsankunftszahlen weiterhin hoch. Allein im Monat August trafen 23.000 Migranten in Süditalien ein, teilte die EU-Grenzschutzbehörde Frontex am Donnerstag mit.

Mehr als 20.000 Flüchtlinge trafen im August in Süditalien ein. Zahlreiche wurden im Mittelmeer vor der Küste Italiens gerettet (im Bild).
Mehr als 20.000 Flüchtlinge trafen im August in Süditalien ein. Zahlreiche wurden im Mittelmeer vor der Küste Italiens gerettet (im Bild). - Foto: © LaPresse

Im Jahresvergleich ist jedoch keine Steigerung festzustellen, im August 2015 war die Zahl der Ankünfte etwa gleich hoch.

In den ersten acht Monaten 2016 erreichten damit laut Frontex 117.900 Flüchtlinge Italien, am Mittwoch hatten die italienischen Behörden die Ankunftszahlen seit Jahresbeginn mit 126.931 angegeben.

Großteils aus Libyen

Libyen ist nach Frontex-Angaben das Land, aus dem die meisten Migranten in Richtung Italien starten. Die Flüchtlinge stammen laut italienischen Behörden sowie dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mehrheitlich aus Nigeria, Eritrea und dem Sudan.

Die Ankünfte an der griechischen Küste sind unterdessen seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Deals Mitte März mit minimalen Schwankungen konstant niedrig. 3.430 Flüchtlinge erreichten laut Frontex im August Griechenland, das sind 97 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2015.

apa/dpa

stol