Mittwoch, 23. September 2015

Welches Land wie viele Flüchtlinge aufnehmen muss

Der jüngste EU-Beschluss zur Verteilung von 120.000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien auf andere Staaten der Europäischen Union gilt verpflichtend für alle. Die Nein-Sager in des EU müssen vorerst nur 6.162 Schutzbedürftige aufnehmen.

Wo werden sie hinkommen: 66.000 Flüchtlinge werden auf die EU-Staaten verteilt.
Wo werden sie hinkommen: 66.000 Flüchtlinge werden auf die EU-Staaten verteilt. - Foto: © LaPresse

Ursprünglich sollten auch 54.000 Flüchtlinge, die in Ungarn sind, aufgeteilt werden. Ungarn lehnte dies ab.

Die Regelung sieht nun vor, dass die 66.000 Schutzbedürftigen in Griechenland und Italien innerhalb von zwei Jahren auf die EU-Länder aufgeteilt sind. Deutschland kommt wieder auf die höchste Zahl. Aus dem 66.000er Kontingent sind 17.036 Flüchtlinge vorgesehen (13.009 aus Griechenland und 4.027 aus Italien). Dann folgt Frankreich mit knapp 13 000 Flüchtlingen.

Auch die vier Nein-Sager Ungarn, Slowakei, Rumänien und Tschechien müssen Schutzbedürftige aufnehmen.

Für Ungarn sind es 1.294 Flüchtlinge (988 aus Griechenland und 306 aus Italien), 1.591 sind es für Tschechien (1.215 aus Griechenland und 376 aus Italien), Rumänien kommt auf 2.475 aufzunehmende Schutzbedürftige (1.890 aus Griechenland und 585 aus Italien), die Slowakei muss 802 Flüchtlinge aufnehmen (612 aus Griechenland und 190 aus Italien).

Der neue Verteilungsschlüssel sieht einen Anteil von 1.953 Schutzbedürftige für Österreich vor – 1.491 aus dem 50.400 Personen umfassenden Kontingent aus Griechenland und 462 aus dem 16.500 Flüchtlinge umfassenden Kontingent für Italien. Ursprünglich sollte Österreich nach dem gesamten 120.000er Schlüssel zusätzlich 3.640 Flüchtlinge aus Italien, Griechenland und Ungarn aufnehmen.

Offen ist bislang, was mit dem Kontingent passiert, das eigentlich Ungarn entlasten sollte. Die Verteilung von weiteren 54.000 Flüchtlingen, die eigentlich aus Ungarn stammen sollten, ist offen.

dpa

stol