Montag, 18. Februar 2019

Wie gut höre ich wirklich?

„Ich höre noch gut, verstehe aber schlecht“, ist eine vielgehörte Aussage von Menschen mit Hörminderung. Warum viele Betroffene ihren Hörverlust nicht wahrnehmen, aber dennoch etwas dagegen unternehmen sollten, erklärt Hörexperte Roland Zelger.

Die neuen Marvel-Hörsysteme im Mini-Ladegerät.
Die neuen Marvel-Hörsysteme im Mini-Ladegerät.

Wenn jemand nicht mehr gut hört, bemerken das meistens Familienangehörige, Freunde oder Bekannte zuerst. Ein eingeschränktes Hörvermögen begrenzt nämlich vor allem die Kommunikationsfähigkeit und damit auch das soziale Umfeld. Ein Grund dafür, dass viele Menschen eine Hörsystemversorgung gar nicht oder spät in Anspruch nehmen, besteht darin, dass sie ihre Höreinschränkung selbst nicht ausreichend wahrnehmen. Warum das so ist, erläutert Roland Zelger.

Warum sind viele Hörgeminderte davon überzeugt, dass sie noch gut hören?

Roland Zelger: Schwerhörigkeit entwickelt sich in den meisten Fällen schleichend, sodass sich die Betroffenen an das nachlassende Hören gewöhnen. Hinzu kommt, dass viele Menschen mit anfänglichen Hörbeeinträchtigungen kaum Einschränkungen beim Lautheitsempfinden haben und in vielen Fällen sogar leise Geräusche noch wahrnehmen. Zwischen Hören und Verstehen besteht aber ein Unterschied.

In welchen Hörsituationen speziell treten Verstehprobleme auf?

Probleme beim Verstehen ergeben sich vor allem in geräuschvoller Umgebung oder wenn mehrere Personen gleichzeitig sprechen, wie im Café, im Restaurant oder im Straßenverkehr. In diesen Umgebungen muss das Gehirn Sprache von anderen Geräuschen trennen. Für Menschen mit Hörproblemen ist diese Aufgabe kaum zu bewältigen, da verschiedene Funktionen des Gehörs, wie etwa das Erkennen von Sprache oder das Orten der Geräusche gestört sind.

Wie unterstützen Hörsysteme das Sprachverstehen?

Spezifische Funktionen im Hörsystemgleichen genau diese Defekte des Gehörs aus, indem zum Beispiel Hintergrundgeräusche abgedämpft, Sprache aber verstärkt und in den Feinheiten klarer und natürlicher wahrnehmbar gemacht werden. Besonders die Töne im hohen Frequenzbereich, die für die Verständlichkeit von Sprache ausschlaggebend sind, werden vom Hörsystem für den Nutzer hörbar gemacht und so natürlich wie möglich verstärkt.

Liebe auf den ersten Klang

Die neuen Marvel-Hörsysteme sorgen für ein optimales Klangerlebnis – und zwar von Anfang an. Insbesondere die Chipleistung wurde bei Marvel wesentlich verbessert, sodass der Nutzer der Hörsysteme einen klaren, vollen Klang in jeder Umgebung erfährt und Sprache ohne Anstrengung besser versteht. Das verbesserte Klangerlebnis ist schon beim ersten Tragen wahrnehmbar.

NACHTS AUFLADEN FÜR GANZTÄGIGEN HÖRGENUSS

Die neuen Hörsysteme werden nachts in der Ladestation aufgeladen und sind dann den ganzen Tag über einsatzbereit. Beim morgendlichen Entnehmen der Hörsysteme aus der Ladestation schalten sich die Marvel automatisch ein und sind sofort tragebereit, wobei integrierte LED-Kontrollleuchten den Status anzeigen.

Bequem im Alltag einsetzbar ist das neue Mini-Ladegerät zum Mitnehmen. Alternativ zum aufladbaren

Modell sind die Marvel-Hörsysteme auch mit austauschbarer 312er-Batterie erhältlich.

VON JEDEM SMARTPHONE STREAMEN

Bisher war ein direktes binaurales Streaming von Telefongesprächen, Musik und anderen Multimedia-Inhalten auf die Hörgeräte vorwiegend den Nutzern von iPhones vorbehalten. Mit den Marvel-Hörsystemen lassen sich Audio-Inhalte von praktisch jedem Smartphone in optimaler Stereoqualität auf beide Ohren streamen. Dasselbe gilt für andere bluetooth-fähige Geräte. Da die Verbindung kabellos erfolgt und die Mikrofone in die Hörsysteme integriert sind, kann der Nutzer seine Hörsysteme praktisch als Wireless-Kopfhörer verwenden und komplett freihändig telefonieren.

Wer die innovativen Marvel-Hörsysteme unverbindlich testen will, kann sich an alle Zelger Center und Zelger Servicestellen wenden.

Info: Tel. 800 835 825 oder www.zelger.it

stol