Sonntag, 20. März 2016

Wieder Fausthiebe bei Kundgebung von Trump

Die Proteste bei Wahlkampfauftritten des US-Republikaners Donald Trump reißen nicht ab. Und wieder kommt es zu Handgreiflichkeiten.

Immer wieder kommt es bei Veranstaltungen von Donald Trump zu Handgreiflichkeiten.
Immer wieder kommt es bei Veranstaltungen von Donald Trump zu Handgreiflichkeiten. - Foto: © APA

Wieder ist es bei einem Wahlkampfauftritt des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump zu Gewalt gekommen. Wie aus einem Video des Senders NBC hervorgeht, wurde ein Demonstrant am Samstag in Tucson (Bundesstaat Arizona) von einem Kundgebungsteilnehmer mit der Faust geschlagen und getreten.

"Das ist ein widerlicher Typ"

Der Vorfall ereignete sich, als der protestierende junge Mann von Sicherheitsleuten aus dem Saal gebracht wurde. Nach Angaben von NBC News wurde der Angreifer überwältigt, vorübergehend festgenommen und wegen tätlichen Angriffs angeklagt.

Auf dem Video ist auch ein Mann zu sehen, der eine weiße Ku-Klux-Klan-Haube trägt und anscheinend die Hand zum Hitler-Gruß erhebt. Trump kommentierte das nach Angaben des Senders während seiner Rede mit den Worten: „Das ist ein widerlicher Typ.“

Wenige Stunden vor der Veranstaltung in Tucson hatten Demonstranten zwei Stunden lang eine Zufahrtstraße zu einem anderen Trump- Kundgebungsort am Rande von Phoenix blockiert. Es kam aber zu keinen gewalttätigen Ausschreitungen.

Auch ein Protestmarsch von Trump-Gegnern ebenfalls am Samstag in New York verlief weitgehend friedlich. Dort folgten Hunderte dem Aufruf der Organisation „Cosmopolitan Antifascists“ und prangerten bei ihrem Zug über Manhattans Fifth Avenue unter anderem Trumps Haltung gegenüber Homosexuellen an.

dpa

stol