Donnerstag, 30. Juni 2016

Wird diese Frau die nächste Margaret Thatcher?

Die britische Innenministerin Theresa May bewirbt sich nach dem „Brexit“-Votum erwartungsgemäß um die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron.

	Theresa May bewirbt sich um die Cameron-Nachfolge. Manche handeln sie gar schon als neue Margaret Thatcher (links). - Foto: AFP/shutterstock
Theresa May bewirbt sich um die Cameron-Nachfolge. Manche handeln sie gar schon als neue Margaret Thatcher (links). - Foto: AFP/shutterstock - Foto: © APA/AFP

In einem Beitrag für die Zeitung „The Times“ (Donnerstagausgabe) kündigte die Politikerin, die sich wie Cameron für einen britischen EU-Verbleib ausgesprochen hatte, ihre Kandidatur für den Vorsitz der regierenden Konservativen an.

Es wird erwartet, dass auch der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson antritt, der sich für den „Brexit“ starkgemacht hat und dem große Chancen eingeräumt werden. Die Frist für die Bewerbung um den Vorsitz der Tories läuft im Tagesverlauf ab.

„Eiserne Lady im Wartestand“

Dass Theresa May es an die Spitze der britischen Konservativen und damit des ganzen Landes schaffen kann, überrascht in Großbritannien kaum jemanden. Der „Telegraph“ nannte die Innenministerin schon 2010 einen „aufgehenden Stern“, als „Eiserne Lady im Wartestand“ beschrieb der „Independent“ sie drei Jahre später.

Bald könnte es für die 59-Jährige soweit sein: Kein anderer Kandidat im Rennen um David Camerons Nachfolge dürfte Boris Johnson gefährlicher werden, sofern auch Londons Ex-Bürgermeister seinen Hut in den Ring wirft.

Verheiratet, ohne Kinder, Faible für Schuhe

Mit der früheren Premierministerin Margaret Thatcher muss sich fast jede Frau, die es in Großbritannien politisch zu etwas bringt, irgendwann mal vergleichen lassen. Aber so streng und entschlossen, wie die Tochter eines anglikanischen Geistlichen unter dem kinnlangen, grauen Haar oft dreinschaut, scheint der Vergleich in diesem Fall gar nicht abwegig.

Über sich selbst redet May – verheiratet, kinderlos und immer wieder wegen ihres extravaganten Schuhgeschmacks in den Schlagzeilen – nicht viel. Mitarbeiter beschreiben sie als diszipliniert und kompetent, freundlich, aber nicht unbedingt zum Smalltalk neigend. Sie studierte in Oxford (wie Thatcher und Noch-Premier Cameron), arbeitete für die englische Notenbank und stieg in die Lokalpolitik ein, noch bevor sie 30 wurde.

Mehrere Jahre Innenministerin

Als seit 2010 amtierende Innenministerin in zwei Cameron-Kabinetten verantwortet May schwierige Themen: Einwanderung, Terrorabwehr, Überwachung, Polizei, Kindesmissbrauch. Kaum jemand hielt sich bisher so lange auf diesem Posten.

Im Anlauf zum Brexit-Referendum schlug sie sich zwar auf die Seite von Camerons Pro-EU-Lager, blieb aber zugleich EU-kritisch und hielt sich aus den Querelen weitgehend raus. Das könnte ihr jetzt nützen: In der gespaltenen konservativen Partei sehnen sich viele nach Versöhnung.

apa/dpa

stol