Freitag, 01. Juni 2018

Wirtschaftsminister Tria: „Niemand will Euro-Austritt in Italien“

Italiens neuer Wirtschaftsminister Giovanni Tria bestreitet, dass die neue Regierung in Rom einen europakritischen Kurs einschlagen werde. „In Italien gibt es keine politische Kraft, die den Euro-Raum verlassen will“, sagte Tria nach seiner Angelobung im Gespräch mit Journalisten in Rom.

Giovanni Tria beim römischen Quirinale nach seiner Angelobung.
Giovanni Tria beim römischen Quirinale nach seiner Angelobung. - Foto: © APA/ANSA

Tria ist Wirtschaftsprofessor in Rom und Publizist. Als Wirtschaftsminister wird der 69-Jährige einen Schlüsselposten besetzen. Er wurde zum Wirtschaftsminister ernannt, nachdem sich der italienische Präsident Sergio Mattarella am Sonntag gegen den europakritischen Ökonomen Paolo Savona gewehrt hatte. Dieser hätte auf Druck der rechten Lega zum neuen Wirtschaftsminister aufrücken sollen. Die neue Regierung besteht aus den europakritischen Parteien Lega und Fünf-Sterne-Bewegung.

apa

stol