Sonntag, 22. November 2015

Wochenlang Wahlen: Wie die Ägypter abstimmen

Die Ägypter stimmen in mehreren Stufen über die Abgeordneten ihres Parlaments ab. In etwa der Hälfte der Wahlkreise konnten die Wahlberechtigten bereits am 18. und 19. Oktober ihr Kreuzchen machen, in den anderen Teilen des Landes erst am 22. und 23. November.

Die Cheops-Pyramide, Ägyptens bekannteste Sehenswürdigkeit. - Symbolbild.
Die Cheops-Pyramide, Ägyptens bekannteste Sehenswürdigkeit. - Symbolbild. - Foto: © shutterstock

Insgesamt 596 Volksvertreter werden in das Parlament in Kairo einziehen, entweder über Listen oder als direkt gewählte oder vom Präsidenten bestimmte Kandidaten.

Der größte Anteil der Kandidaten – insgesamt 448 – wird direkt gewählt: Pro Wahlkreis werden je nach Größe ein bis vier Abgeordnete bestimmt. Ein Kandidat, der mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält, steht automatisch als Volksvertreter fest. Wird diese Hürde verfehlt, gibt es eine Woche später in eine Stichwahl.

Ergebnisse erst am Jahresende

120 Sitze werden über Listen in vier Wahlbezirken verteilt. Die Partei oder Allianz, die in einem Landesteil die meisten Stimmen erhält, bekommt auch alle Mandate für den jeweiligen Wahlbezirk.
Letztendlich darf der Präsident 28 Parlamentarier bestimmen. Ergebnisse der Parlamentswahl werden erst zum Jahresende erwartet.

apa/dpa

stol