Dienstag, 04. Januar 2022

Wortlos verschwunden: Wie geht man mit dem Phänomen Ghosting um?

Verlassen zu werden, trifft einen mitten ins Herz. Wenn das ohne ein Wort des Abschieds geschieht, ist es noch schlimmer. Hinterm „Ghosting“ vermuten Therapeuten Bequemlichkeit und Konfliktvermeidung.

Die andere Bettseite bleibt leer und auch auf dem Smartphone kommt kein Lebenszeichen: Wenn der Partner von einem Augenblick auf den anderen aus dem Leben tritt, bleibt man mit Selbstzweifel zurück. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die andere Bettseite bleibt leer und auch auf dem Smartphone kommt kein Lebenszeichen: Wenn der Partner von einem Augenblick auf den anderen aus dem Leben tritt, bleibt man mit Selbstzweifel zurück. Foto: Christin Klose/dpa-tmn - Foto: © dpa-tmn / Christin Klose

Wenn ein Partner oder ein Freund geistergleich aus dem Leben verschwindet nennt man das Ghosting. Warum Affären oder angeblich gute Freunde den Kontakt ohne Begründung abbrechen, aus dem Leben des anderen verschwinden – und wie man als Opfer damit umgehen sollte – das erklärt der Eric Hegmann, Paartherapeut aus Hamburg.

rb

Alle Meldungen zu: