Sonntag, 16. Juli 2017

Zehn Jahre Haft für US-Bürger im Iran wegen „Unterwanderung“

Im Iran ist ein US-Bürger wegen Spionagevorwürfen zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Iranischen Medienberichten vom Sonntag zufolge handelt es sich beim Verurteilten um den in Peking geborenen Forscher Xiyue Wang von der US-Universität Princeton, der demnach auch die Staatsangehörigkeit Chinas besitzt. Washington verlangte die „sofortige Freilassung“ aller US-Bürger in iranischer Haft.

Foto: © shutterstock

stol