Dienstag, 08. November 2016

Zunächst blickt alles auf Florida

Wahlberechtigt sind am Dienstag von den 322 Millionen US-Bürgern theoretisch alle, die mindestens 18 Jahre alt sind. Das sind etwa 219 Millionen.

Egal, wie die Wahl ausgeht: Amerika wird nach dem 8. November 2016 ein anderes sein.
Egal, wie die Wahl ausgeht: Amerika wird nach dem 8. November 2016 ein anderes sein. - Foto: © APA/AFP

Voraussetzung ist, dass sich ein Wähler registrieren lässt und nicht von der Wahl ausgeschlossen wird – beispielsweise wegen einer kriminellen Vergangenheit.

Über 41 Millionen Amerikaner haben bereits frühzeitig abgestimmt – darunter auch ein Astronaut von der Internationalen Raumstation ISS aus. In drei wichtigen US-Staaten deutete sich eine hohe Beteiligung hispanischer Wähler an, darunter in Florida. Das ist für Clinton Anlass zur Hoffnung.

Erste Ergebnisse nicht vor 1 Uhr MEZ

Die Wahllokale schließen in der Regel um 18.00 Uhr Ortszeit. Erste Ergebnisse einzelner Staaten werden nicht vor 01.00 Uhr (MEZ) erwartet. Alle Augen sind zunächst auf den Südstaat Florida gerichtet. „Wenn das Ergebnis in Florida schnell feststeht und der Abstand groß ist, dann wird das unglaublich aussagestark sein“, sagte CNN-Chefkorrespondentin Dana Bash am Montag.

Sowohl Clinton als auch Trump verbringen den Wahlabend in New York City. Dort sind angesichts des politischen Spektakels um die Wahlen die Theater am Broadway, aber auch die Metropolitan Opera und die Carnegie Hall geschlossen.

apa/afp/reuters

stol