Samstag, 14. Januar 2017

Zwei Verdächtige nach Istanbuler Silvester-Anschlag in U-Haft

Zwei Wochen nach dem Terrorangriff auf eine Silvesterparty in einem Club in Istanbul ist gegen zwei Verdächtige Untersuchungshaft verhängt worden. Dabei handele es sich um Uiguren aus China, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am späten Freitagabend.

Bei dem Anschlag in der Nacht auf Neujahr starben in Istanbul 39 Menschen. - Archivbild
Bei dem Anschlag in der Nacht auf Neujahr starben in Istanbul 39 Menschen. - Archivbild - Foto: © APA/AFP

Anadolu meldete mit Bezug auf den Staatsanwalt, die Verdächtigen seien unter anderem der „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ und der „Beihilfe zum vorsätzlichen Mord in 39 Fällen“ angeklagt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Angriff auf den Istanbuler Club Reina für sich reklamiert. 39 Menschen starben bei dem Anschlag in der Silvesternacht, darunter mindestens 26 Ausländer. Vom Täter, dem nach dem Angriff die Flucht gelang, fehlt weiterhin jede Spur.

Die türkische Regierung vermutet, dass es sich bei dem Täter ebenfalls um einen Uiguren handelt. Die muslimische Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang in Nordwestchina ist ein Turkvolk und fühlt sich von den Chinesen unterdrückt. Die Türkei setzt sich seit langem für die Uiguren ein.

dpa

stol