Freitag, 11. November 2016

Zypern nach 40 Jahren wieder eins?

Die Zyprioten auf der türkischen und griechischen Seite der geteilten Insel blicken gespannt in Richtung Schweiz. Dort enden am Freitag in Mont Pelerin die jüngsten Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns.

Zypern könnte nach über 40 Jahren Teilung wieder zueinanderfinden.
Zypern könnte nach über 40 Jahren Teilung wieder zueinanderfinden. - Foto: © shutterstock

Erwartet wird, dass die Volksgruppenführer der griechischen und der türkischen Zyprioten, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, eine gemeinsame Erklärung abgeben werden. Seit Montag hatten sie abgeschirmt von der Öffentlichkeit über eine Wiedervereinigung der seit mehr als vier Jahrzehnten geteilten Mittelmeerinsel gesprochen.

Zu Beginn der Gespräche hatte sich UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon optimistisch gezeigt, dass eine Lösung in greifbarer Nähe sei. Um dem Wunsch der UNO nach einer Lösung Nachdruck zu verleihen, war Ban in die Schweiz gereist. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass die Verhandlungen auf Zypern fortgesetzt werden.

Bei den Gesprächen in der Schweiz ging es unter anderem um das heikle Thema der Grenzziehung. Angestrebt wird ein föderaler Staat mit zwei politisch gleichberechtigten Bundesländern. Einer Verhandlungslösung müssten beide Volksgruppen in getrennten Volksabstimmungen zustimmen.

Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt. Die Inselrepublik ist seit 2004 EU-Mitglied. Das EU-Recht gilt aber nur im griechisch-zypriotischen Süden. Der türkisch-zypriotische Norden wird nur von Ankara anerkannt.

apa

stol