Montag, 11. Mai 2015

109 Südtiroler Gemeinden haben gewählt

Südtirol hat gewählt. 109 der 116 Gemeinden haben am Sonntag Gemeinderat und Bürgermeister neu gewählt. STOL hat für Sie die wichtigsten und interessantesten Zahlen, Fakten und Ergebnisse zusammengefasst.

In 109 Südtiroler Gemeinden wurde am Sonntag Bürgermeister und Gemeinderat neu gewählt.
In 109 Südtiroler Gemeinden wurde am Sonntag Bürgermeister und Gemeinderat neu gewählt.

Wahlbeteiligung:

Die Wahlbeteiligung ist weiter rückläufig. Lediglich 254.797 aller Südtiroler Wahlberechtigten haben sich am Sonntag auf den Weg zu den Urnen gemacht (66,9 Prozent). Bei den Gemeindewahlen 2010 waren es noch 74,6 Prozent. Das bedeutet einen Rückgang von knapp sieben Prozent. Die Gemeinde mit der höchsten Wahlbeteiligung war, wie bereits vor fünf Jahren, Unsere liebe Frau im Walde - St. Felix mit 87,3 Prozent. 

Die Großen: 

In Brixen hat das Rennen der SVP Kandidat Peter Brunner gemacht. Er erhielt 51,2 Prozent der Stimmen und wurde so bereits im ersten Wahlgang als Bürgermeister gewählt.

In Leifers muss die amtierende Bürgermeisterin Liliana Di Fede (PD) am 24. Mai in die Stichwahl gegen Christian Bianchi (Uniti per Laives). Di Fede konnte 33,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, Bianchi 29,5 Prozent. 

In Bozen sind zwar noch nicht alle Sektionen ausgezählt, es zeichnet sich aber eine Stichwahl ab. Der amtierende Bürgermeister Luigi Spagnolli kommt nach 61 von 80 ausgezählten Sektion auf 40,6 Prozent der Stimmen. Würde das Ergebnis so bleiben, müsste sich Spagnolli der Stichwahl gegen Alessandro Urzi´stellen. Dieser hält im Moment bei 13,2 Prozentpunkten aller gültigen Stimmen.

In Meran wurden bisher 27 der 28 Sektionen ausgezählt. Im Moment liegt Gerhard Gruber (SVP) mit 24 Prozent hauchdünn vor Rösch Paul (Grüne - Liste Paul Rösch) mit 21,6 Prozent. Auch in Südtirols zweitgrößter Gemeinde wird es wohl zu Stichwahlen kommen. 

Hauchdünne Ergebnisse:

 In zwei Südtiroler Gemeinden - Taufers im Münstertal und Natz-Schabs - fielen die Wahlen besonders knapp aus. In Natz-Schabs konnte sich Andreas Unterkircher von der Bürgerliste mit nur vier Stimmen vor dem SVP Kandidaten Peter Gasser durchsetzen.  Noch knapper war es sogar in Taufers im Münstertal. Dort setzte sich Roselinde Gunsch Koch im Duell zweier SVP-Kandidaten mit nur einer Stimme vor Alois Hellrigl durchsetzen.

SVP verliert an Boden: 

Nicht nur in vielen Gemeinderäten - dort verlor die SVP in einigen Gemeinden mehr als zehn Prozent der Stimmen - hatte die SVP Einbußen zu verzeichnen. In einigen Gemeinden - wie etwa Innichen, Natz-Schabs, Niederdorf, Sterzing und Prad - wird in Zukunft nicht mehr die SVP, sondern eine Bürgerliste den Bürgermeister stellen.  In Niederdorf und Sterzing waren die Kandidaten erst vor Kurzem aus der Volkspartei ausgetreten und hatten aus Protest eine eigene Bewegung gegründet. 

35 neue Bürgermeister: 

In 35 Südtiroler Gemeinden wird ab heute eine neuer Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde leiten. In einigen dieser Gemeinden durfte oder wollte der alte Bürgermeister nicht mehr antreten. In anderen wurde der amtierende Bürgermeister abgewählt. So etwa in Gais, wo Romana Stifter deutlich ihrem parteiinternen Konkurrenten Christian Gartner unterlag. 

10 Frauen im Bürgermeisteramt:

In Zukunft werden 10 Frauen mit Sicherheit das höchste Amt in der Gemeinde inne haben. In Mölten, Kaltern, Innichen, Margreid, Montan, Karneid, Taufers im Münstertal, Ulten, St. Martin in Thurn und Klausen vertraut die Bevölkerung künftig auf eine Bürgermeisterin. Liliana Di Fede muss in Leifers noch in die Stichwahl. Die Ergebnisse der Gemeinde Feldthurns, wo Elisabeht Blasbichler Pedratscher keine schlechten Chancen auf den Wahlsieg angerechnet werden, ist das Ergebnis der Wahl noch nicht bekannt.

stol  

stol