Dienstag, 23. Februar 2016

19 Millionen Euro in Südtirols Straßen

Für die außerordentliche Instandhaltung von 2826 Straßenkilometer, 1662 Brücken und 206 Tunnels auf den Staats- und Landestraßen in Südtirol stehen dem Straßendienst des Landes in diesem Jahr rund 19 Millionen Euro zur Verfügung.

Südtirols Straßen (im Bild die Völser Straße) müssen instand gehalten werden - Symbolfoto
Badge Local
Südtirols Straßen (im Bild die Völser Straße) müssen instand gehalten werden - Symbolfoto

Rund 9,5 Millionen Euro investiert das Land jeweils in die außerordentliche Instandhaltung der Staats- und Landesstraßen. „Dabei handelt es sich um Arbeiten an Leitplanken, Hangsicherungsarbeiten, Arbeiten an den Belägen und am Straßenkörper an den Straßen, Tunnels und Brücken“, erklärt der für den Straßendienst zuständige Landesrat Florian Mussner. 

„Sämtliche Eingriffe erfolgen nach einer Prioritätenliste, verteilt auf das gesamte Straßennetz im Land wobei meist erst nach dem Winter, die genauen Maßnahmen festgelegt werden können“, erklärt der Direktor der Landesabteilung Straßendienst, Philipp Sicher.

2016 liegt, wie in den Vorjahren, das Hauptaugenmerk der außerordentlichen Instandhaltungsarbeiten auf den Belagsarbeiten auf den Staats- und Landesstraßen, für die rund 7,6 Millionen Euro vorgesehen sind, gefolgt von den Arbeiten an Leitplanken und Mauern für die rund 2,7 Millionen Euro bereit gestellt werden. Für Hangsicherungsarbeiten sind 2,3 Millionen Euro eingeplant und für die Instandhaltung der Brücken 1,5 Millionen Euro.

Die meisten Arbeiten werden an heimische Klein- und Mittelbetriebe vergeben

Insgesamt umfasst das Budget des Straßendiensts rund 49 Millionen Euro, wobei für die Ordentliche Instandhaltung der Straßen rund 18,5 Millionen Euro investiert werden. „Einsparen konnten wir in den vergangenen Jahren durch neue Technik bei der Beleuchtung und Belüftung der Tunnels“, unterstreicht Mussner.

Die Strom und Versorgungskosten im Bereich Straßendienst belaufen sich auf 4,5 Millionen Euro. Pro Jahr werde außerdem für 1,8 Millionen Euro rund 18000 Tonnen Salz gegen Eisbildung auf den Straßen eingesetzt, so der Landesrat.

Bei den meisten Aufträgen, die im Bereich Straßendienst vergeben werden, handelt es sich um Aufträge, die von Klein- und Mittelbetrieben durchgeführt werden können und die laut Landesrat Mussner im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten auch an lokale Unternehmen vergeben werden.

„Der Löwenanteil der Aufträge im Bereich Instandhaltung wurde im Vorjahr an heimische Firmen vergeben, womit fast das gesamte Budget des Straßendienst der lokalen Wirtschaft zugute kam“, sagt Mussner.

lpa

stol