Donnerstag, 09. Januar 2020

2 Raketen schlagen in Grüner Zone in Bagdad ein

Im Regierungsviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad sind erneut Raketen eingeschlagen.

Nach den Raketen auf US-Stützpunkte schlugen auch 2 Raketen in Bagdads Grüner Zone ein.
Nach den Raketen auf US-Stützpunkte schlugen auch 2 Raketen in Bagdads Grüner Zone ein. - Foto: © ANSA / AVIAN

2 Raketen des Typs Katjuscha hätten am späten Mittwochabend die hoch gesicherte sogenannte Grüne Zone getroffen, in der sich die US-Botschaft befindet, teilte das irakische Militär mit. Verletzte habe es nicht gegeben.

Das irakische Regierungsfernsehen berichtete, es seien Explosionen und Alarmsirenen zu hören gewesen. Mindestens ein Geschoß ging Polizeikreisen zufolge 100 Meter von der US-Botschaft entfernt nieder.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Der Raketeneinschlag habe ein Feuer ausgelöst, hieß es. Von wem der Angriff ausging, war zunächst unklar. Der Angriff erfolgte knapp 24 Stunden, nachdem der Iran 2 Stützpunkte internationaler Truppen im Irak mit Raketen beschossen hatte.

Bei den iranischen Angriffen auf die Militärbasen handelte es sich um eine Vergeltungsmaßnahme für die gezielte Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die USA am vergangenen Freitag in Bagdad. Neben Soleimani war bei dem Drohnenangriff auch der Vizechef der pro-iranischen Hashed-al-Shaabi-Milizen, Abu Mehdi al-Muhandis, getötet worden.

Die Milizen drohten am Mittwoch mit massiver Vergeltung für al-Muhandis Tod. Bei dem späteren Angriff auf die Grüne Zone handelte es sich bereits um die dritte Raketenattacke auf das Viertel seit der Tötung von Soleimani und al-Muhandis.

US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte zu den neuen Raketenangriffen auf die Grüne Zone, es sei zu erwarten, dass die schiitischen Milizen im Irak mit Angriffen oder anderen Aktionen weiter versuchten, die US-Militärpräsenz in dem Land zu „untergraben“.

Der Pentagonchef vertrat gleichwohl die Einschätzung, dass durch die Tötung Soleimanis ein neuer „Abschreckungsgrad“ erreicht worden sei. Allerdings müsse die weitere Entwicklung abgewartet werden, fügte er hinzu: „Wir werden sehen.“

apa