Freitag, 29. Januar 2021

20-jährige Armenierin mit 16-jährigem Bruder abgeschoben

Unter den Schülerinnen, die am Donnerstag aus Wien abgeschoben worden sind, befand sich eine junge Armenierin, die im Mai 2016 als Minderjährige nach Österreich gekommen war und die demnächst an einer Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe die Matura ablegen hätte sollen. Gemeinsam mit der 20-Jährigen wurden laut Eva Velibeyoglu, der Anwältin der Familie, auch die Eltern sowie der 16 Jahre alte Bruder der Schülerin außer Landes gebracht.

Bei der Abschiebung der Schülerinnen und Schüler kam es am Donnerstagmorgen zu Protesten in Wien.
Bei der Abschiebung der Schülerinnen und Schüler kam es am Donnerstagmorgen zu Protesten in Wien. - Foto: © APA / CHRISTOPHER GLANZL
Der 16-Jährige befürchte nun, dass er in Armenien zum Wehrdienst eingezogen wird und damit sein Leben in Gefahr steht, sagte Velibeyoglu im Gespräch mit der APA.

Armenien war im Vorjahr mit Aserbaidschan in einen Krieg um die Region Berg-Karabach verwickelt, der zumindest 4700 Menschenleben gekostet haben dürfte. Der Jugendliche war mit seinen Eltern im November 2013 als 10-Jähriger nach Österreich gekommen. Er legte die Hauptschule ab und besuchte zuletzt die zweite Klasse einer Fachschule, die er im kommenden Jahr abschließen hätte sollen.

Seine ältere Schwester, die 3 Jahre später nachgeholt wurde, wollte nach der Matura in Österreich Jus studieren. Zu Armenien hätten die Geschwister „jegliche Kontakte verloren“, meinte Anwältin Velibeyoglu Freitagmittag.

Die Familie war auf Basis eines rechtskräftigen letztinstanzlichen Asylbescheids am vergangenen Montagabend in ihrer Wohnung in Wien-Favoriten von der Fremdenpolizei festgenommen und ins Abschiebezentrum in der Zinnergasse gebracht worden.

Am Donnerstag wurden sie außer Landes geschafft. Der Vater soll sich zuletzt infolge einer Erkrankung in Therapie befunden haben, seine Frau hatte einen Arbeitsvorvertrag in der Tasche.

Zum Zeitpunkt ihrer Abschiebung war beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) eine Beschwerde gemäß Artikel 144 B-VG gegen den Bescheid des Bundesverwaltungsgerichts anhängig. Wie Velibeyoglu der APA berichtete, habe der VfGH der belangten Behörde - dem Bundesverwaltungsgericht - eine einwöchige Frist zur Stellungnahme ihrer Beschwerde eingeräumt.

Dessen ungeachtet und obwohl der Antrag an den VfGH mit der Bitte um eine aufschiebende Wirkung verbunden war, sei die Familie nach Tiflis gebracht worden. „Hier werden gut ausgebildete, bestens integrierte Leute einfach abgeschoben“, stellte Velibeyoglu fest.

Unter anderem wurde auch eine georgische Schülerin und ihre Familie abgeschoben. Innenminister Karl Nehammer ist am Freitag in die Offensive gegangen. Er hat die Korrektheit des Vorgehens in dem Fall betont.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

apa

Schlagwörter: