Montag, 09. Mai 2016

4 Gemeinden wählen: Ein Überblick

In Freienfeld, Schluderns, Niederdorf und in der Landeshauptstadt Bozen fanden am Sonntag Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen statt. STOL bietet Ihnen einen Überblick über die Ereignisse in den 4 Gemeinden.

Symbolbild.
Symbolbild. - Foto: © shutterstock

Bozen: Stichwahl zwischen Caramaschi und Tagnin

Mit 9.507 Stimmen (22,32 Prozent) hat Renzo Caramaschi (PD) klar den ersten Wahlgang der Bozner Bürgermeisterwahlen gewonnen. Auf den zweiten Platz kam mit 7.833 Stimmen (18,39 Prozent) der Kandidat des Mitte-Rechts-Bündnisses Mario Tagnin. Da aber keiner der Kandidaten die nötigen Stimmen für einen Sofortwahl erhielt, wird es am 22. Mai eine Stichwahl geben.

Die endgültige Entscheidung, wer in Bozen in die Stichwahl um den Posten des ersten Mannes in der Stadt geht, fiel erst in den frühen Morgenstunden. Lange lag SVP-Kandidat Christoph Bauer, der mit 6.794 Stimmen (15,95 Prozent) Dritter wurde, dicht an dicht mit Tagnin. Erst in den letzten 15 von 80 auszuzählenden Wahlsektionen konnte Tagnin seinen Vorsprung soweit ausbauen, dass Bauer keine realistische Chance mehr blieb.

SVP in Bozen mit meisten Listenstimmen

Mit 6409 Listenstimmen (16,98 Pronzet) wurde die SVP stärkste Partei in Bozen. Am zweitmeisten Listenstimmen konnte die Demokratische Partei (5977 Stimmen, 15,83 Prozent) für sich gewinnen. 12,07 Prozent und 4.558 Stimmen bedeuten für die 5-Sterne-Bewegung den dritten Rang. Überraschend ist das starke Abschneiden der extrem rechten Casa-Pound, die mit 2529 Stimmen auf weit über 5 Prozent kommt.

PD voraussichtlich mit 9 Sitzen in Front

Im Bozner Gemeinderat werden künftig voraussichtlich 10 Parteien vertreten sein. Die Demokratische Partei (PD) dürfte mit 9 die meisten Gemeinderäte stellen. Die SVP kommt voraussichtlich auf 8 Sitze im Rat. Mit 4 Sitzen verdoppeln die Grünen ihr Ergebnis vom Mai 2015. Leer gehen unter anderem die Süd-Tiroler Freiheit und die Listen von Anna Pitarelli und Elena Artioli aus.

Die Angaben zur Sitzverteilung stammen von der Internetseite der Gemeinde Bozen, sind aber ohne Gewähr, da nicht offiziell bestätigt.  

Weitere Informationen zur Bürgermeister- und Gemeindewahl in Bozen finden Sie hier.

Freienfeld: Faistnauer "verteidigt" Bürgermeistersessel

In der Gemeinde Freienfeld wurde Peter Faistnauer von der Freien Liste, der bereits bei den Wahlen im Mai 2015 den Chefsessel erobert hatte, mit 1162 Stimmen (71,51 Prozent) erneut zum Bürgermeister gewählt. Sein Konkurrent Martin Rainer kam auf 463 Stimmen (28,49 Prozent). In einer ersten Stellungnahme hob Faistnauer hervor, dass er die erneute Wahl als Bestätigung seiner Arbeit sehe.

Mehr zur Wahl in der Wipptaler Gemeinde finden Sie hier.

Schluderns: Trafoier wird Bürgermeister - SVP mit meisten Ratssitzen

Peter Trafoier von der SVP hat die Gemeindewahl in Schluderns gewonnen. Er setzte sich gegen seine drei Kontrahenten durch und eroberte mit 38,26 Prozent der Stimmen, relativ deutlich, den Bürgermeistersessel. Mit 457 Listenstimmen und 6 Sitzen ging die SVP in der Vingschauer Ortschaft auch in der Wahl des Gemeinderates als Sieger hervor.

Am zweitmeisten Listenstimmen erhielt die Bürgerliste Schluderns. Abgeschlagen auf den Plätzen 3 und 4 sind die Liste "Mitanond" sowie die Dorfliste.

Die genauen Ergebnisse der Wahl in Schluderns finden Sie hier.

Niederdorf: Fauster holt knappen Sieg

Einen denkbar knappen Sieg im Rennen um das Bürgermeisteramt hat Herbert Fauster vom "Bündnis 2016" in Niederdorf eingefahren. Mit nur 36 Stimmen Unterschied entschied er die Wahl gegen Kurt Ploner von "Niederdorf bewegen" für sich.

"Ich bin erleichtert", sagte Fauster am Sonntagabend über den Wahlausgang. Er sehe es als unbedingt notwendig, so der neue Bürgermeister, dass die Grabenkämpfe, die in der Niederdorfer Gemeindepolitik seit einiger Zeit wüten, aus der Welt geschafft werden.

Das "Bündnis 2016" erlangte auch bei der Wahl des Gemeinderats einen Sieg. Mit 54,73 Prozent der abgegebenen Stimmen wurde sie stärkste Kraft und stellt 8 Gemeinderäte. "Niederdorf bewegen" wird 6 Sitze einnehmen und ein Sitz geht an die Liste "Zusammen für die Leute". Letztere war nur bei der Wahl des Gemeinderates angetreten. 

Mehr zur Wahl in Niederdorf finden Sie hier.

stol

stol