Mittwoch, 04. September 2019

4. Kinderlandtag – Politik hautnah erleben

Beim diesjährigen Kinderlandtag vom 19. bis 22. November können die Teilnehmer über Themen diskutieren, die von den Abgeordneten ausgesucht wurden und effektiv auch auf der Tagesordnung stehen. Der Kinderlandtag ist eine Initiative in Zusammenarbeit von Katholischer Jungschar und Landtag.

Bereits zum 4. Mal findet die Initiative Kinderlandtag in Zusammenarbeit des Landtages mit der Katholischen Jungschar statt.
Badge Local
Bereits zum 4. Mal findet die Initiative Kinderlandtag in Zusammenarbeit des Landtages mit der Katholischen Jungschar statt. - Foto: © LPA

Das Zusammenleben der Kulturen, Flüchtlinge, Migration, Chancengleichheit, Abfallbewirtschaftung und Umweltschutz, Impfen, Gesundheitsschutz, Alter, Mobilität heute und morgen, der sichere Schulweg, digitales Wissen, Sport in der Schule, Sprachenlernen in und außerhalb der der Schule, Religionsfreiheit, Fahrrad, Ausflüge und öffentliche Verkehrsmittel: Über diese Themen wird vom 19. bis zum 22. November beim 4. Kinderlandtag diskutiert.

Vorschläge aus Kinderlandtag als Diskussionsbasis

„Die Themen wurden von den Abgeordneten und Fraktionen so ausgewählt, dass die Kinder über Themen diskutieren können, die dann wirklich im Landtag behandelt werden“, erklärt Landtagspräsident Josef Noggler, „die Vorschläge aus dem Kinderlandtag werden dann zur Diskussionsgrundlage für die Abgeordneten.“

Kinderrechte als Themenschwerpunkt

Zum 30. Jahrtag der UN-Konvention über die Kinderrechte will die Initiative von Katholischer Jungschar Südtirols und Südtiroler Landtag – mit Unterstützung des deutschen Bildungsressorts, der 3 Schulämter und des Südtiroler Jugendrings – den Kindern von 10 bis 14 Jahren Platz und Stimme für ihre Vorschläge geben.

Während der 4 Tage können sie in den Sälen des Landtags an einer oder mehreren von 6 Konferenzen teilnehmen, die jeweils einem Kinderrecht laut UN-Konvention gewidmet sind: Diskriminierungsverbot, Überleben und Entwicklung, Gesundheit und medizinische Versorgung, angemessener Lebensstandard, Bildung, Minderheitenschutz, Freizeit, Spiel und Kultur. 

Mitbestimmung und Demokratie

„Indem sie über diese Themen diskutieren, lernen die Kinder auch die demokratischen Spielregeln kennen“, erklärt die Vorsitzende der Katholischen Jungschar Julia Leimstädtner, „die verschiedenen Vorschläge – auch jene, die keine Mehrheit gefunden haben – werden dann am letzten Tag den Abgeordneten vorgestellt.“ Die Abgeordneten haben auch die Möglichkeit, an den Konferenzen teilzunehmen und mit den Kindern direkt zu diskutieren.

Das Kinderecht, über das sie diskutieren möchten, wird von den Teilnehmern bei der Einschreibung ausgewählt. Einschreiben können sich Gruppen, Klassen oder auch Einzelne bereits jetzt über den Direktlink bit.ly/iscrizionecpbambini oder die Webseite www.jungschar.it/kinderlandtag.

stol

stol