Montag, 12. Juli 2021

5-Sterne-Bewegung: Einigung zwischen Conte und Grillo zeichnet sich ab

Nach den Divergenzen der vergangenen Tage signalisieren 5-Sterne-Gründer Beppe Grillo und Expremier Giuseppe Conte wieder Dialogbereitschaft. So diskutierten die beiden über Strategien und Parteiorgane, die der Bewegung eine neue Zukunftsvision verleihen sollen. Hinzu einigten sich die beiden auch auf die Grundlinien eines neuen Statuts, dessen Inhalt noch nicht bekannt gegeben wurde.

Giuseppe Conte und Beppe Grillo in einem Foto aus dem Jahr 2019
Giuseppe Conte und Beppe Grillo in einem Foto aus dem Jahr 2019 - Foto: © ANSA / Riccardo Antimiani / Z72
„Eine klare und legitimierte Führung des 'Movimento 5 Stelle' ist ein wesentliches Element der Stabilität. Grillo und Conte werden sich in den kommenden Tagen wieder treffen, um die letzten Details auszuarbeiten und die Abstimmungsprozeduren zu bestimmen“, erklärte der Interimschef der Partei Vito Crimi. „Wir haben immer an Dialog und Vermittlung statt an Konfrontation und Streit geglaubt. Grillo und Conte haben soeben den Startschuss für den neuen Kurs der 'Cinque Stelle' gegeben. Vielen Dank an all jene, mit denen wir zusammenarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen. Wir fangen neu an“, so Außenminister Luigi Di Maio per Facebook.

Grillo konnte somit einen Bruch mit Conte abwenden, der gravierende Folgen für die stärkste Regierungspartei hätte haben können. Laut einer jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Proger index Research“ könnte Conte auf 9,8 Prozent der Stimmen gelangen, sollte er eine eigene Partei gründen, die mit der 5-Sterne-Bewegung konkurrieren würde. Die Grillo-Partei müsste sich im Fall eines Bruchs mit Conte mit 7 Prozent der Stimmen begnügen. Bei der Parlamentswahl 2018 hatte die Bewegung noch 35,9 Prozent der Stimmen erhalten.

mit