Sonntag, 30. Dezember 2018

5 Tote bei Parlamentswahl in Bangladesch

Bei Gewalt am Rande der Parlamentswahl in Bangladesch sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei Menschen wurden bei verschiedenen Zusammenstößen von Anhängern der regierenden Awami League und Unterstützern der Oppositionspartei BNP getötet. Zwei weitere Menschen wurden von der Polizei erschossen - einer von ihnen hatte nach Polizeiangaben versucht, eine Wahlurne zu stehlen.

Nach der Wahl steht Hasina vor ihrer vierten Amtszeit Foto: APA (AFP)
Nach der Wahl steht Hasina vor ihrer vierten Amtszeit Foto: APA (AFP)

Der andere starb, als Polizisten in der Stadt Bashkhali das Feuer auf Oppositionsanhänger eröffneten, die ein Wahllokal stürmen wollten. Reuters-Reportern zufolge zeichnet sich eine geringe Wahlbeteiligung ab.

Der Urnengang fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt, da bereits der Wahlkampf von Gewalt überschattet war. Rund 600.000 Sicherheitskräfte waren im ganzen Land im Einsatz, auch in den 40.000 Wahllokalen. Die Behörden ordneten die Mobilfunkbetreiber des Landes zudem an, bis Sonntag um Mitternacht die 3G- und 4G-Dienste zu unterbrechen, um „die Verbreitung von Gerüchten zu verhindern”.

Gemunkel um Wahlbetrug

Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern von Regierung und Opposition waren in den vergangenen Wochen 13 Menschen getötet und tausende verletzt worden. Nach Angaben der Opposition wurden seit der Ankündigung der Wahl im November zudem rund 14.000 Regierungsgegner festgenommen.

Bei der Wahl will Premierministerin Sheikh Hasina Wajed von der regierenden Awami League eine vierte Amtszeit erringen. Erwartet wird, dass sich Ministerpräsidentin Hasina Wajed eine dritte Amtszeit sichert. Die oppositionelle nationalistische Partei BNP der früheren Regierungschefin Khaleda Zia sprach wiederholt von Wahlbetrug.

Politische Feindschaft lähmt das Land

Hasina und Oppositionsführerin Khaleda Zia pflegen eine erbitterte Feindschaft, die das südasiatische Land immer wieder politisch lähmt. Seit mehr als 25 Jahren wechselten sich die Rivalinnen an der Staatsspitze ab. In den vergangenen Jahren hatte Hasina die Oberhand, sie regiert seit 2009. Ex-Regierungschefin Zia sitzt wegen Korruptionsvorwürfen im Gefängnis.

Bangladesch zählt rund 165 Millionen Einwohner. Zuletzt wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 7,8 Prozent. Rückgrat der Wirtschaft ist die Bekleidungsindustrie, deren Exporte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf fast 31 Milliarden Dollar summierten. Die Beschäftigten der Branche fordern einen höheren Mindestlohn.

apa/dpa/ag.

stol