Samstag, 04. Mai 2019

50 Raketen aus Gazastreifen auf Israel abgefeuert

Militante Palästinenser haben rund 50 Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Im Gegenzug habe Israel zwei Raketenwerfer im Norden Gazas angegriffen und getroffen, teilte die Israelische Armee Samstag früh mit. Das israelische Raketenabwehrsystem habe Dutzende Geschosse abgefangen, hieß es. Es gab zunächst keine Berichte über Verletzte.

Explosion nach israelischem Luftangriff in Gaza Foto: APA (AFP)
Explosion nach israelischem Luftangriff in Gaza Foto: APA (AFP)

Sirenen nahe der Grenze zum Gazastreifen warnten die Einwohner der israelischen Gemeinden, sich in Sicherheit zu bringen. Die Israelischen Streitkräfte (IDF) hatten in der Früh angekündigt, angesichts der gegenwärtigen Lage die Gegend in der Nähe des Sicherheitszauns zu Gaza abzusperren.

Am Freitag hatte es die gewaltsamsten Proteste seit Wochen entlang des Gazastreifens gegeben. Israel meldete zwei verletzte Soldaten. Die israelische Armee tötete nach palästinensischen Angaben vier Palästinenser im Gazastreifen, darunter zwei Mitglieder der radikalislamischen Hamas. Rund 50 Palästinenser wurden verletzt.

Nach israelischen Armeeangaben beteiligten sich am Freitag rund 5.200 Palästinenser an den Demonstrationen an der Grenze. Die Demonstrationen finden bereits seit gut einem Jahr jeden Freitag entlang der Grenze statt und arten immer wieder in Gewalt aus.

Die Palästinenser fordern eine Aufhebung der israelischen Blockade des Gazastreifens. Seit Beginn der Proteste im März 2018 sind mindestens 268 Palästinenser getötet worden, die meisten von ihnen an der Grenze. Im selben Zeitraum wurden dort zwei israelische Soldaten getötet.

Die Spannungen zwischen Israel und den militanten palästinensischen Organisationen im Gazastreifen waren zuletzt erneut eskaliert. Militante Palästinenser feuerten Raketen auf Israel, die israelische Luftwaffe bombardierte Ziele in dem Küstengebiet.

apa/ag.

stol