Dienstag, 21. Mai 2019

A22: Pardatscher für Land im Verwaltungsrat

Im Hinblick auf die Erneuerung der Gesellschaftsgremien der Brennerautobahngesellschaft für den Zeitraum 2019-21 hat die Landesregierung am Dienstag ihren Vertreter im Verwaltungsrat namhaft gemacht.

Walter Pardatscher soll künftig  für das Land Südtirol im Beratungs- und Überwachungsgremium der A22 sitzen.
Badge Local
Walter Pardatscher soll künftig für das Land Südtirol im Beratungs- und Überwachungsgremium der A22 sitzen. - Foto: © D

Demnach wird der derzeitige Geschäftsführer Walter Pardatscher für das Land Südtirol im Beratungs- und Überwachungsgremium der A22 sitzen. Als „einfaches Mitglied“, wie Südtirols Landeshauptmann betonte, werde Pardatscher sein „historisches Wissen in dieser Zeit des Umbruchs und Übergangs" mindestens bis zur Erteilung der neuen Konzession an die rein öffentliche Betreibergesellschaft und maximal ein Jahr lang einbringen“. 

Das Land Südtirol hat aufgrund seiner Beteiligung an der Autobahngesellschaft das Recht, eines der derzeit noch 14 Verwaltungsratsmitglieder zu benennen. „Allerdings sind es insgesamt vier Verwaltungsratsmitglieder, die in Südtirol nominiert werden“, erklärte Südtirols Landeshauptmann am Dienstag. 

4 weitere Verwaltungsratsmitglieder macht die Region Trentino-Südtirol als Mehrheitseignerin namhaft, zwei davon schlägt die Landesregierung vor. Auf diese 2 Namen, die das der Regionalregierung vorschlagen werden, hat sich die Landesregierung ebenfalls am Dienstag verständigt. Es sind dies der Rechtsanwalt Hartmann Reichhalter und der Vizebürgermeister von Franzensfeste, Richard Amort.

Auf der Grundlage der Vorschläge aus Südtirol und dem Trentino wird die Regionalregierung am kommenden Donnerstag ihre vier Vertreter für den A22-Verwaltungsrat benennen. „Hartmann Reichhalter werden wir für den Vorsitz des Verwaltungsrats vorschlagen“, kündigte Südtirols Landeshauptmann an. 

Zudem steht derzeit auch der Handelskammer Bozen die Namhaftmachung eines Verwaltungsratsmitglieds zu. Im Zusammenhang mit dem Umbau der Betreibergesellschaft in eine rein öffentliche Gesellschaft wird auch der Verwaltungsrat von derzeit 14 auf zwölf Mitglieder schrumpfen.

lpa

stol