Dienstag, 09. Juli 2019

A22-Verlegung: Möglichkeiten werden geprüft

„Wir werden die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden diskutieren“, äußerte sich Landeshauptmann Arno Kompatscher zur A22-Verlegung.

Ein Teil der A22 soll verlegt werden (Archivbild).
Badge Local
Ein Teil der A22 soll verlegt werden (Archivbild). - Foto: © D

Bei einer Aussprache mit SVP-Vertretern aus den Anrainergemeinden ging es jüngst um die Errichtung der dynamischen dritten Fahrspur zwischen Verona und Bozen-Nord und die damit verbundene teilweise Verlegung der Autobahn.

Die Maßnahme soll zu einer Entlastung von Bozen führen, wird sich aber auch auf die umliegenden Orte auswirken. „Derzeit werden noch die verschiedenen Lösungsansätze, Varianten und Streckenführungen hinsichtlich einer Tunnellösung untersucht. Zur künftigen Trassenführung gibt es derzeit noch keine Entscheidungen.“

Möglichkeiten werden ausgelotet

Für eine Verlegung der A22-Trasse in den Berg hat die Autobahngesellschaft bereits eine erste Studie verfasst. „Die A22-Techniker loten derzeit aber noch weitere Möglichkeiten aus“, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher. Bis heute sei kein Trassenverlauf festgelegt worden. „Bevor diesbezügliche Entscheidungen getroffen werden, wird mit den betroffenen Gemeinden ausführlich über die Vor- und Nachteile aller Streckenführungen diskutiert. Erst dann wird eine definitive Lösung ausgewählt“, sagt der Landeshauptmann.

An der jüngsten Aussprache mit Landeshauptmann Arno Kompatscher nahmen auf Initiative von SVP-Bezirksobmann Christoph Perathoner auch Giovanni Seppi (Vizebürgermeister und SVP-Ortsobmann von Leifers), Robert Tezzele (SVP-Ortsobmann von St. Jakob und SVP-Sprecher im Gemeinderat von Leifers) sowie Elmar Oberhofer (Vizebürgermeister und SVP-Ortsobmann von Pfatten) teil. Diese bekräftigten ihre Position – und zwar, dass Bozen nicht zu Lasten anderer Gemeinden eine Entlastung erfahren dürfe, während die Gemeinden des Unterlands neuen Belastungen ausgesetzt würden.

stol